Roman Johann Strobl:
Skulptur "Sitzender Akt", Version in Kunstmarmor

Images

Roman Johann Strobl: Skulptur "Sitzender Akt", Version in Kunstmarmor

Roman Johann Strobl:
Skulptur "Sitzender Akt", Version in Kunstmarmor

Details

680,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-223450
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

Limitiert, 199 Exemplare | nummeriert | signiert | Gießerei-Stempel | Kunstmarmor | Format 26 x 38 x 22 cm (B/H/T)

http://www.arsmundi.de

Roman Johann Strobl: Skulptur "Sitzender Akt", Version in Kunstmarmor

Immer wieder überrascht der Tiroler Bildhauer Roman Johann Strobl mit seinen brillanten künstlerischen Interpretationen weiblicher Anmut und Eleganz. Aphrodite, die Schaumgeborene, konnte nicht schöner gewesen sein als die in dieser Skulptur dargestellte Frau. Der strenge Aufbau der Skulptur mit den hinter dem Kopf gefalteten Händen bildet einen wundervollen Kontrast zu der ästhetischen Eleganz des jugendlichen Körpers. Mit selbstvergessenem Gesichtsausdruck und geschlossenen Augen träumt die junge Frau den Geliebten herbei.

Edition in weißem Kunstmarmor. Limitierte Auflage 199 Exemplare. Nummeriert, signiert und mit dem Gießerei-Stempel punziert. Format 26 x 38 x 22 cm (B/H/T).

mehr

*1951, österreichischer Bildhauer

Roman Johann StroblDer in Hannover lebende Bildhauer und Maler Roman Johann Strobl hat sich vor allem mit seinen ebenso filigranen wie expressiven und heiter-dynamischen Holzskulpturen bei Kunstsammlern und Galeristen einen Namen gemacht.

Der 1951 geborene Österreicher stammt aus einer traditionellen Holzschnitzerfamilie. Bereits mit 14 Jahren erlernte er das Holzschnitzhandwerk im väterlichen Betrieb. Um seine Fähigkeiten zu vertiefen, studierte Strobl Bildhauerei bei Professor Sebastian Cosamale im italienischen Todi. Es folgten zahlreiche Reisen in den Nahen Osten, nach Indien und zu den Wurzeln der griechischen Mythologie auf Kreta, die den Künstler nachhaltig bei der Themenwahl seines skulpturalen Werkes inspirierten.
Strobl experimentierte lange Zeit mit den unterschiedlichsten Techniken und Materialien, wobei die Steinbildhauerei zunehmend in den Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens rückte. 1997 wandte er sich endgültig wieder dem Holz als Ausdrucksmittel zu, allerdings nicht mehr mit dem Schnitzmesser, sondern mit der elektrischen Kettensäge mit der er wie kein anderer unglaublich präzise seine Objekte kreiert.

Roman Johann Strobl in AktionStrobls Œuvre umfasst neben Skulpturen aus Holz, Marmor und Stein auch eine Reihe ausdrucksstarker Bilderzyklen auf Leinwand sowie Zeichnungen. Seit Mitte der 80er Jahre sind seine Arbeiten regelmäßig auf Ausstellungen in Deutschland und Österreich vertreten. An Gebäuden in München, Hannover und in Österreich präsentiert sich sein bildhauerisches Schaffen im öffentlichen Raum (Kunst am Bau). Außerdem war Strobl bei Kettensägen-Performances zu sehen, so unter anderem im österreichischen Pavillon auf der EXPO 2000 in Hannover und in Ahrensburg (2001), wo er den italienischen Bildhauer Bruno Bruni porträtierte.

mehr

Bei Kunstmarmor wird das Marmorpulver polymer gebunden. Kunstmarmor zeichnet sich durch eine fein weiße Oberfläche aus, die der des Marmor sehr nahe kommt.

Weiterführende Links:
Polymere

mehr

Ein vollplastisches Werk der Bildhauerkunst aus Holz, Stein, Elfenbein, Bronze oder anderen Metallen.

Während die Skulpturen aus Holz, Elfenbein oder Stein direkt aus dem Materialblock herausgearbeitet werden müssen, muss beim Bronzeguss zunächst ein Werkmodell, meist aus Ton oder anderen leicht formbaren Materialien geschaffen werden.

Blütezeit der Skulptur war nach der griechischen und römischen Antike die Renaissance. Der Impressionismus verlieh der Bildhauerkunst neue Impulse. Auch zeitgenössische Künstler wie Jörg Immendorff, Andora, Markus Lüpertz haben die Bildhauerkunst mit bedeutenden Skulpturen bereichert.

mehr

Bezeichnung für ein Kunstobjekt (Skulptur, Installation), das nach dem Willen des Künstlers in mehreren Exemplaren in limitierter und nummerierter Auflage hergestellt wird.

Durch das Multiple wird eine "Demokratisierung" der Kunst erreicht, indem das Werk für einen größeren Personenkreis zugänglich und erschwinglich gemacht wird.

mehr