Marino Marini:
Bild "La Lettera X", ungerahmt

Images

Marino Marini: Bild "La Lettera X", ungerahmt

Marino Marini:
Bild "La Lettera X", ungerahmt

Details

690,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Letzte Exemplare

Variations

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-238929
Lieferzeit: Sofort lieferbar

Kurzinfo

Limitiert, 5.000 Exemplare | nummeriert | handsigniert | Drucklithografie | Format ca. 23,5 x 30 cm

http://www.arsmundi.de

Marino Marini: Bild "La Lettera X", ungerahmt

In seinem bildhauerischen Schaffen hat sich Marino Marini stets auf einige wenige Themen beschränkt: Akrobaten, Tänzerinnen, Portraits und später Pferde und Reiter. Bei seiner künstlerischen Transposition des Buchstaben X ist seine Affinität für tänzerische Posen unverkennbar. Einer Tanzposition gleich präsentiert sich die grafische Umsetzung der Letter, in kräftigen, kontrastierenden Farben, welche die Bildfläche optisch aufgliedern. Eine Komposition, die durch ihre Klarheit und ihren architektonischen Aufbau beeindruckt. Drucklithografie in vier Farben, vom Künstler handsigniert und rückseitig nummeriert. Limitierte Auflage 5.000 Exemplare. Format ca. 23,5 x 30 cm.

mehr

1901-1980

Das Sujet "Pferd und Mensch" zieht sich durch das Œuvre von Marino Marini, einem der bedeutendsten Bildhauer der Klassischen Moderne. Seine Motivwahl begründete der Künstler damit, dass sein Atelier in Monza, wo er in den 1930er Jahren lebte, neben einem Pferdestall lag.

Waren seine Studien, die er in den 1930er Jahren anfertigte, realistische und anatomische Zeichnungen, unterlagen seine Plastiken und farbintensiven Lithografien, die in den 1960er/70er Jahren entstanden, seinem immer größer werdenden Pessimismus: "Meine Reiterstatuen drücken die Beängstigung aus, die mir die Ereignisse meines Zeitalters verursachen. Die Unruhe meiner Pferde steigt mit jedem neuen Werk, die immer kraftloser werdenden Reiter haben die Herrschaft über die Tiere verloren, und die Katastrophen, denen sie erliegen, gleichen denen, die Sodom und Pompeji vernichtet haben." Dies erklärt auch, warum sich der Italiener formal im Spannungsfeld zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit bewegt.

Bereits im Alter von 16 Jahren begann er an der Akademie der Schönen Künste in Florenz zu studieren, mit 28 erhielt er den Lehrstuhl für Skulptur an der Kunstschule Villa Reale in Monza. Mit seiner Teilnahme an der Biennale in Venedig 1932 begann sein großartiger Erfolg. Ende der 40er Jahre gelang ihm mit seinen bekannten Reiterfiguren der internationale Durchbruch.

Sein wohl bekanntestes Werk ist eine auf einem Pferd reitende Figur auf der Terrasse der Peggy Guggenheim Sammlung im Palazzo Venier dei Leoni direkt am Canale Grande in Venedig. Besonders beliebt ist die Anekdote, nach der die frühere Eigentümerin, Peggy Guggenheim den Künstler bat, den doch recht auffälligen, bronzenen Phallus der reitenden Figur mit einem Schraubgewinde zu versehen, um diesen an Feiertagen entfernen zu können, wenn die Nonnen von St. Maria della Salute mit ihrem Boot am Palazzo vorbeifuhren.

Er wurde für sein Werk vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Preis der Quadriennale von Rom 1936 und dem Großen Preis für Skulptur auf der Venedig- Biennale 1952. Auch sein umfangreiches grafisches Werk ist in den wichtigen Museen der Welt vertreten. Das 1973 in Mailand eröffnete Museum Marino Marini würdigt sein großartiges Lebenswerk.

mehr

Bereich der Grafik, der die künstlerischen Darstellungen umfasst, die durch verschiedene Drucktechniken vervielfältigt werden.

Druckgrafische Techniken sind u.a. Holzschnitt, Kupferstich, Radierung, Lithografie, Serigrafie.

Weiterführende Links:
Heliogravüre
Holzschnitt
Kupferstich
Radierung
Lithografie
Serigrafie

 

 

mehr

Durch Größe, Verzierungen und Farbe hervorgehobener Anfangsbuchstaben eines Buchkapitels. Insbesondere in kirchlichen Prachthandschriften des Mittelalters und der Renaissance entstanden hervorragende Ausführungen der Initiale.

mehr