Ma Tse Lin:
"Tête de Bouddha - Kopf des Buddha" in Bronze

Images

Ma Tse Lin: "Tête de Bouddha - Kopf des Buddha" in Bronze

Ma Tse Lin:
"Tête de Bouddha - Kopf des Buddha" in Bronze

Details

3.790,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-387349
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

Limitiert, 99 Exemplare | nummeriert | signiert | Bronze + Diabas | handgefertigt | handpatiniert | poliert | Format 20 x 53 x 20 cm (B/H/T)

http://www.arsmundi.de

Ma Tse Lin: "Tête de Bouddha - Kopf des Buddha" in Bronze

Edition in feiner Bronze. Gegossen im Wachsausschmelzverfahren von Hand, von Hand patiniert und poliert. Limitierte Weltauflage 99 Exemplare, nummeriert und signiert. Auf Diabas-Sockel mit frei in jede Richtung drehbarem Gestänge. Format inkl. Sockel 20 x 53 x 20 cm (B/H/T).

mehr

Ma Tse LinMa Tse Lin wurde 1960 als Sohn eines Bankiers in Guan-dong (China) geboren. Seine Eltern waren gläubige Buddhisten. Bereits im Alter von 11 Jahren offenbarte sich Ma Tse Lins bemerkenswertes künstlerisches Talent beim Malen von chinesischen Schriftzeichen in der Schule. Nach seinem Abschluss an der Kunsthochschule in Peking wurde er 1985 als erster chinesischer Student an der "École nationale des Arts décoratifs" in Paris zugelassen, wo er den ersten Preis für Malerei erhielt.

Bereits 1988 fand Ma Tse Lins erste Einzelausstellung in Paris statt. Es folgten zahlreiche weitere Ausstellungen in Europa, den USA und Asien. Inzwischen haben seine Werke Einzug in namhafte Sammlungen und Museen in China und den Vereinigten Staaten gehalten. Die chinesische Botschaft präsentiert ihn heute stolz als Aushängeschild der chinesisch-europäischen Moderne.

Nach zahlreichen Experimenten mit unterschiedlichsten Materialien, Techniken und Motiven widmet Ma Tse Lin seine Arbeit heute ausschließlich Buddha.

mehr

Ein vollplastisches Werk der Bildhauerkunst aus Holz, Stein, Elfenbein, Bronze oder anderen Metallen.

Während die Skulpturen aus Holz, Elfenbein oder Stein direkt aus dem Materialblock herausgearbeitet werden müssen, muss beim Bronzeguss zunächst ein Werkmodell, meist aus Ton oder anderen leicht formbaren Materialien geschaffen werden.

Blütezeit der Skulptur war nach der griechischen und römischen Antike die Renaissance. Der Impressionismus verlieh der Bildhauerkunst neue Impulse. Auch zeitgenössische Künstler wie Jörg Immendorff, Andora, Markus Lüpertz haben die Bildhauerkunst mit bedeutenden Skulpturen bereichert.

mehr

Plastische Darstellung von Kopf und Schulter des Menschen.

mehr

Seit dem Altertum verwendete Legierung von Kupfer mit anderen Metallen (vor allem mit Zinn).
Ideales, Jahrtausende überdauerndes Metall für hochwertige Kunstgüsse.

Bronzeguss:
Beim Bronzeguss setzt der Künstler in der Regel ein mehr als 5000 Jahre altes Verfahren ein, das Wachsausschmelzverfahren mit verlorener Form. Es ist das beste, aber auch das aufwändigste Verfahren zur Herstellung von Skulpturen.

Beispielhaft hier Ernst Barlachs Skulptur "Der Buchleser":

Ernst Barlach: Skulptur 'Der Buchleser'

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 1Zuerst formt der Künstler ein Modell seiner Skulptur. Dieses wird in eine verflüssigte Silikon-Kautschukmasse eingebettet. Sobald das Material festgeworden ist, wird das Modell herausgeschnitten. In die so gewonnene Negativform wird flüssiges Wachs gegossen. Nach dem Erkalten wird der Wachsabguss aus der Form genommen, mit Gusskanälen versehen und in eine Keramikmasse getaucht. Die Keramikmasse wird im Brennofen gehärtet, wobei das Wachs ausfließt (verlorene Form).

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 2Nun hat man endlich die Negativform, in welche die ca. 1400° C heiße Bronzeschmelze gegossen wird. Nach dem Erkalten der Bronze wird die Keramikhülle zerschlagen und die Skulptur kommt zum Vorschein.

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 3Jetzt werden die Gusskanäle entfernt, die Oberflächen vom Künstler selbst oder nach seinen Vorgaben von einem Spezialisten poliert und patiniert und nummeriert. So wird jeder Guss zum Original.

Für weniger hochwertige Bronzegüsse wird häufig das Sandbettverfahren verwendet, das in Oberflächenbeschaffenheit und Qualität jedoch nicht das aufwändigere Wachsausschmelzverfahren erreicht.

Weiterführende Links:
Sandguss

mehr