Bruno Bruni:
Kaffeeservice, 20-teilig, ohne Kaffeekanne

Details

720,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-416145.SET1
Lieferzeit: Sofort lieferbar

Kurzinfo

ars mundi Exklusiv-Edition | Porzellan | handgefertigt | von Hand nummeriert | Service

http://www.arsmundi.de

Bruno Bruni: Kaffeeservice, 20-teilig, ohne Kaffeekanne

Exklusiv für ars mundi übertrugen die Porzellanmeister einer der traditionsreichsten Porzellanmanufakturen Europas Bruno Brunis Motive auf das "Weiße Gold": In 10 Farben und mit 24 Karat Hochfeuerpoliergold setzen die Porzellanmaler der 1794 gründeten Königlich privilegierten Porzellanfabrik Tettau die Vorgaben des Künstlers mit großer Liebe zum Detail um. Jedes einzelne Teil dieses überragenden Künstlerservices entsteht in Manufakturarbeit und wird bis zu 4mal bei bis zu 1.200° Celcius gebrannt. Als Zeichen dieser Handarbeit wird jedes einzelne Stück von Hand nummeriert. Für Sammler besonders interessant: Die ersten 1.000 Komplettservice erhalten eine einheitliche Nummerierung mit den Editions-Nummern 0001 bis 1000.

Service bestehend aus 6 Tassen, 6 Untertassen, 6 Kuchentellern, Zuckerdose und Sahnegießer. Formate: Tasse: Inhalt 0,21 l, Höhe 9 cm. Untertasse: Durchmesser 16 cm. Kuchenteller: Durchmesser 21 cm. Zuckerdose: Inhalt 0,16 l, Höhe 10,5 cm. Sahnegießer: Inhalt 0,15 l, Höhe 9,5 cm.

mehr

*1935, italienischer Maler, Grafiker und Bildhauer

Der Künstler Bruno Bruni in Aktion

"Kunst muss für alle sein."

Wahrlich ein Leben für die Kunst: Bruno Bruni, international gefeierter und erfolgreicher Maler, Grafiker und Bildhauer, arbeitet seit über sechs Jahrzehnten als freier Künstler und schuf ein breit gefächertes und umfangreiches Œuvre, das weltweit Sammler und Kunstliebhaber begeistert. Ohne sich einer bestimmten Schule verpflichtet zu sehen, hatte er früh einen individuellen Stil entwickelt, der auf figurativen Elementen, wie man sie etwa aus Renaissance und Manierismus kennt, aufbaut, aber auch andere Einflüsse wie die des Surrealismus erkennen lässt. Brunis Darstellungen strahlen vielfach eine betörende Schönheit und Anmut aus, denen er gekonnt Kontrapunkte wie fehlende Gesichter entgegensetzt. Auch bei der Motivwahl überzeugt er mit sehr verschiedenen Sujets. Da sind seine Klassiker, die er immer wieder variiert und auch kombiniert, wie sinnliche Frauen-Akte, der Trenchcoat oder die Amaryllis. Demgegenüber schafft er mit Motiven wie dem Warschauer Ghetto, Sophie Scholl, Anne Frank, Rosa Luxemburg oder Che Guevara auch nachdenkliche Momente.

Besonders die Farblithografie gestattet Bruni dabei während des Entstehungsprozesses ein hohes Maß an Spontaneität und Freiheit. Seine weiblichen überschlanken Akte, Stillleben oder zarten Blumenmotive erhalten durch den zeichnerischen Ausdruck ihren erotischen Reiz. Seine Blumenstillleben erinnern an die grafischen Naturstudien von Albrecht Dürer. Jedoch geht es Bruni nicht um die detailgetreue Wiedergabe des Motivs, sondern um die sinnliche Ausstrahlung der floralen Objekte. So dominiert typisch für die Zeichnung die Linie, die sich in einem steten Gleiten und Ebenmaß zu befinden scheint. Das Motiv wird durch die Serpentine, die schön geschwungene Schlangenlinie definiert. Die wenig strukturierte Binnenform lädt zu einem intensiven Nachempfinden der Kontur ein.

Bruno Bruni wurde 1935 im italienischen Gradara geboren und wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Schon als Kind hatte Bruni die Malerei für sich entdeckt und so begann er 1953 ein Studium am Istituto d’Arte di Pesaro. 1960 wechselte er an die Hochschule für Bildende Künste Hamburg, wo er ohne jede Aufnahmeprüfung angenommen wurde und studierte bei dem Maler und Grafiker Georg Gresko, später bei Paul Wunderlich. 1965 verließ Bruni die Hochschule - zwar ohne eine Abschlussprüfung, doch er konnte bereits seine ersten Bilder verkaufen und erhielt 1967 ein Stipendium des Lichtwark-Preises der Stadt Hamburg. 1968 gründete er aus Protest gegen die Mechanismen des Kunstmarktes mit weiteren Künstlern die Kooperative "CO-OP", wenig später gelang ihm der verdiente Durchbruch. Doch bei allem Erfolg ist Bruni damals wie heute ein authentischer Künstler, der sich weder vom Kunstbetrieb vereinnahmen lässt noch Trends folgt. Auch mit dem elitären Anspruch der Kunstszene konnte er sich nie identifizieren, "Kunst muss für alle sein", sagt er, und nicht nur für reiche Leute.

Seit Beginn seiner Ausstellungstätigkeit konnte Bruni seine Werke in zahlreichen Kunsthäusern zeigen, u.a. in London, Rom, München, Mailand, Amsterdam, Tokio, New York, Zürich und St. Petersburg. 1977 wurde er für seine Lithografien mit dem renommierten "Internationalen Senefelder-Preis" ausgezeichnet, 2003 erhielt er für seine Verdienste um die Gegenwartskunst eine ganz besondere Ehrung - den Titel "Offizieller Ritter der Republik Italien". 2014 erhielt Bruni die Ehrendoktorwürde der Russisch-Armenischen Universität in Eriwan.

mehr

Edition einer Grafik oder Skulptur, die von ars mundi initiiert wurde und die nur bei ars mundi bzw. bei von ars mundi lizenzierten Vertriebspartnern erhältlich ist.

mehr

Keramisches Erzeugnis aus Kaolin, Quarz und Feldspat.

Porzellan wird durch Drehen oder Pressen geformt. Figürliche Darstellungen werden gegossen. Komplizierte Formen müssen in Teilen gegossen und anschließend ‚angarniert' werden. Nach dem Formen werden die Stücke getrocknet, bei etwa 900°C ‚verglüht'. Danach wird die Glasur aufgebracht, die bei Temperaturen zwischen 1.240°C und 1.445°C eingebrannt wird. Bei den bedeutenden Manufakturen wird das Porzellan von Hand bemalt, wobei jede Farbe einzeln und unter Einhaltung enger Temperaturtoleranzen eingebrannt werden muss.

Erfunden wurde das Porzellan in China und gelangte seit dem 16. Jahrhundert in Europa zu größerer Verbreitung. 1710 wurde dann als erste europäische Porzellanmanufaktur die von Meißen gegründet.

Weitere berühmte europäische Porzellanmanufakturen sind u.a. Fürstenberg, Höchst, Schwarzburger Werkstätten, Lladró, Nymphenburg, KPM, Augarten, Sèvres, Limoges, Royal Kopenhagen, Worcester. Zur Kennzeichnung der Herkunft dienen die Porzellanmarken, mit denen die einzelnen Manufakturen ihr Produkte versehen.

Weiterführende Links:
Lladró
Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst

mehr