Joseph Beuys:
Bild "Hirschschädel" (1980), gerahmt

Images

Joseph Beuys: Bild "Hirschschädel" (1980), gerahmt

Joseph Beuys:
Bild "Hirschschädel" (1980), gerahmt

Details

2.800,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Variations

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-484739
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

Limitiert, 75 Exemplare | arabisch nummeriert | signiert | Aquatintaradierung auf Bütten | Passepartout | gerahmt | verglast | Format 50 x 39 cm (H/B)

http://www.arsmundi.de

Joseph Beuys: Bild "Hirschschädel" (1980), gerahmt

Original-Aquatintaradierung auf grauem Bütten,1985. Auflage 75 Exemplare arabisch nummeriert (hier angeboten) + 25 Ex. römisch nummeriert + 10 A. + einige a.p. von insgesamt 110 Exemplaren, handsigniert. WVZ Schellmann 524. Aus dem Zyklus "Tränen". Motivgröße 10,6 x 9,5 cm (H/B). Blattformat 43,5 x 32 cm (H/B). Gerahmt in Massivholzrahmung mit Schrägschnittpassepartout, verglast. Format 50 x 39 cm (H/B).

mehr

1921-1986

Joseph BeuysBildhauer, Zeichner, Maler, Aktionskünstler und Kunsttheoretiker - zweifelsohne ist Joseph Beuys einer der wichtigsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Schon zu Lebzeiten wurde er mit Hut und Fliegerweste zum Mythos und war Bahnbrecher für die heutige zeitgenössische Kunst.

Vor seinen Werken steht man in der Regel jedoch wie der Ochs vorm Berg. Und diese Metaphorik passt eigentlich ganz gut. Getier kommt in der selbstentwickelten Mythologie des Kunststars immer wieder vor, zum Beispiel im Environment "Blitzschlag mit Lichtschein auf Hirsch", das dauerhaft im Museum für Moderne Kunst MMK in Frankfurt am Main installiert ist. 39 Metallabgüsse von Lehmgebilden sind in einem architektonisch eigens an das Werk angepassten Raum arrangiert. Im Wesentlichen liegen dort dunkle Häufchen, die amorphe Urtiere symbolisieren, vor einer über sechs Meter hohen Keilform, die nach oben hin dünner wird und den Blitzschlag versinnbildlicht. Die Darstellung eines Hirschen, abgegossen von einem alten Bügelbrett, das auf zwei Hälften eines Prügels liegt, sticht durch eine silbrig-matt glänzende Oberfläche hervor. Eine Art Schöpfungsszene?
Beuys kommentierte, der Hirsch sei für das gewöhnliche Bewusstsein ein Bestandteil der Natur, und warf folgende Frage auf: "Aber wie reagiert nun die Natur mit, wenn jede zukünftige Natur eine von Menschen gemachte Natur sein wird?" Wir schreiben die Achtziger Jahre, Beuys’ visionäre Betrachtungen gehen weit über die Grenzen der Kunstwelt hinaus. Mit der Figur des Hirschen, die auch in seinen Zeichnungen sehr häufig auftritt, macht der Künstler eine ganze Welt an Deutungsmöglichkeiten auf und stellt auch kunsthistorische Bezüge her, etwa zu deutscher Genremalerei und solchen Naturszenen, die den Hirschen meist majestätisch röhrend vor sattgrünem Walde zeigen, ein beliebtes Motiv in deutschen Wohnzimmern, das so gar nichts mit der Vorstellung von Kunst zu tun hat, die Beuys vermittelte. Es ist schwer bis unmöglich und sicher weitgehend ungewollt, die sinnlich-rätselhaften Arbeiten des Künstlers vollends zu verstehen.
Bei Beuys geht es vor allem darum, etwas zu fühlen. So wie bei Kunst eigentlich immer.

Handsignierte Grafiken von Beuys sind rar und begehrt: erstrangige Investitionsobjekte.

mehr

Bereich der Grafik, der die künstlerischen Darstellungen umfasst, die durch verschiedene Drucktechniken vervielfältigt werden.

Druckgrafische Techniken sind u.a. Holzschnitt, Kupferstich, Radierung, Lithografie, Serigrafie.

Weiterführende Links:
Heliogravüre
Holzschnitt
Kupferstich
Radierung
Lithografie
Serigrafie

 

 

mehr