Willem van de Velde:
Bild "Schiffe auf ruhiger See im Abendlicht" (1685), gerahmt

Images

Willem van de Velde: Bild "Schiffe auf ruhiger See im Abendlicht" (1685), gerahmt

Willem van de Velde:
Bild "Schiffe auf ruhiger See im Abendlicht" (1685), gerahmt

Details

390,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-688422.R1
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

Limitiert, 199 Exemplare | nummeriertes Zertifikat | Reproduktion auf Leinwand | Künstlerfirnis | Keilrahmen | Atelierrahmung | Format 64 x 56 cm

http://www.arsmundi.de

Willem van de Velde: Bild "Schiffe auf ruhiger See im Abendlicht" (1685), gerahmt

Original: Öl auf Leinwand, Museum der Bildenden Künste, Leipzig (Dauerleihgabe der Speck von Sternburg Stiftung). Diese sorgfältige Reproduktion wurde von Hand in einem patentierten Verfahren auf Künstlerleinwand gearbeitet und traditionell auf einen nachspannbaren Holzkeilrahmen gezogen. Die Motivoberfläche mit fühl- und sichtbarer Leinenstruktur und zusätzlich von Hand aufgetragener, dem Original nachempfundener Pinselstruktur unterstreicht die gemäldeartige Wirkung. Mit Künstlerfirnis versiegelt. In handgearbeiteter Atelierrahmung in Antikgold mit Bologneser Braun. Limitierte Auflage 199 Exemplare, mit rückseitig aufgebrachtem nummerierten Zertifikat. Format gerahmt 64 x 56 cm.

mehr

1633-1707

Der holländische Barockmaler Willem van de Velde der Jüngere ist der wohl berühmteste Marinemaler der Kunstgeschichte, er wurde auch als "Raffael der Seemalerei" bezeichnet.

Zunächst ging er bei dem Marinemaler Simon de Vlieger in die Lehre, dessen atmosphärische Seestücke für Willem zum beständigen Vorbild wurden. Auch sein Vater Willem van de Velde der Ältere war Marinezeichner, der wie ein Reporter beauftragt wurde, Seeschlachten sowie die Schiffe der eigenen und jene fremder Flotten zu dokumentieren. Sein Sohn benutzte gerne dessen Vorlagen, um daraus fiktive Kompositionen von besonderem koloristischen Reiz zu malen. 1672 übersiedelten Vater und Sohn van de Velde nach England an den Hof von Charles II., wo die beiden Maler als Ausdruck der Wertschätzung des Königs eine Reihe außergewöhnlicher Privilegien erhielten.

Die Werke von Willem dem Jüngeren beeinflussen bis heute viele Künstler, die sich mit der Darstellung der Seefahrt beschäftigen. Bewundernswert sind besonders die Gemälde mit ruhiger See - mit zauberhaft wirkender Wasserspiegelung und atemberaubendem Licht.

Seine Hauptwerke befinden sich in der Nationalgalerie zu London, in der Bridgewater Gallery, Privatsammlungen und im Reichsmuseum zu Amsterdam.

mehr

Epochenbegriff für die Kunst des 17. Jahrhunderts. Der um 1600 von Rom ausgehende Kunststil des Barock durchdrang innerhalb kürzester Zeit die bildende Kunst, Literatur und Musik in fast ganz Europa und reichte in den bildenden Künsten bis etwa 1770. Die letzte Phase wird im allgemeinen durch das Rokoko gekennzeichnet.

Als charakteristische Merkmale können genannt werden: Die schwellende Bewegung aller Formen, die Aufhebung der Grenzen zwischen Architektur, Malerei und Plastik, die zu dem für die Epoche typischen Gesamtkunstwerk führte, und vor allem auch der gezielte Umgang mit der Lichtführung, die zu einer wichtigen künstlerischen Komponente wurde. Die Unterordnung der Teile unter das Ganze bewirkte die Entstehung eines einheitlichen und zugleich dynamischen Raumes, der in den prächtigen Bauten dieser Zeit voll zur Geltung kommt.

Die Barockkunst mit ihrem Hang zu Größe, Prachtentfaltung und rauschender Fülle zeigt deutlich den Wunsch zur Repräsentation, der ein Anliegen der weltlichen und kirchlichen - vor allem der durch die Gegenreformation gestärkten katholischen - Auftraggeber dieser Zeit war. In der Malerei zeigen sich vor allem in der Altar- und Deckenmalerei, der Historie und dem Porträt die für den Barock charakteristischen Merkmale.

Als typische Repräsentanten gelten u.a. Künstler wie Anthonis van Dyck oder Peter Paul Rubens sowie Gian Lorenzo Bernini auf dem Gebiet der Plastik.

Weiterführende Links:
Rokoko

mehr