Kurt Arentz:
Collier "Angreifender Stier", Version vergoldet

Images

Kurt Arentz: Collier "Angreifender Stier", Version vergoldet

Kurt Arentz:
Collier "Angreifender Stier", Version vergoldet

Details

289,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-746290
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

Edition in 925er-Sterlingsilber vergoldet | Anhänger 4 x 2 cm (B/H) | Kettenlänge 45 cm

http://www.arsmundi.de

Kurt Arentz: Collier "Angreifender Stier", Version vergoldet

Die berühmten Tierskulpturen des Bildhauers Kurt Arentz wirken so lebensecht, weil sie nicht einer detailversessenen Abbildung, sondern einer präzisen Darstellung des je Typischen verpflichtet sind. Und so verlieren sie ihre Wirkung auch nicht, wenn sie zur Miniatur verkleinert sind. Noch als Schmuckanhänger zeigen sie Arentz' Finesse zwischen Abbild und Abstraktion und stellen geradezu "Charakterstücke" dar.

Collier "Angreifender Stier": Es scheint wie ein Symbol des Eigensinns, der sich in praller Kampfeslust Bahn verschafft. Ein Schmuckstück, das ungebrochene Lebendigkeit versprüht. Anhänger in 925er-Sterlingsilber 24 Karat vergoldet, 4 x 2 cm (B/H), mit 45 cm langer Kette.

mehr

1934-2014

Kurt ArentzDer deutsche Bildhauer und Maler wurde 1934 in Köln als Sohn einer alteingesessenen bergischen Handwerkerfamilie geboren. Zunächst erlernte er ein Handwerk, fand dann aber ab 1979 zu eigener künstlerischen Tätigkeit.

Zuerst entstanden Stillleben in Öl und Pastell sowie Porträts in Bronze von Prominenten wie Franz Josef Strauß oder Herbert von Karajan. Später wandte er sich hauptsächlich Tiermotiven zu, in denen er das Arttypische besonders betont. Dabei hat Kurt Arentz als bemerkenswerter Autodidakt eine ganz eigene Formensprache gefunden. Jenseits akademischer Experimente, aber auch fern aller naturalistischen Plattheiten formte er mit seinen Händen Symbole vitaler Natur. Seine Ideale einer noch intakten Welt versetzen uns gleichsam in die freie Wildbahn. Arentz abstrahiert das Tier als Wesen an sich. Dabei gelang es ihm, seine Werke in eine Ära zeitloser Gültigkeit zu rücken.

Kurt Arentz verwendete für seine Arbeiten ein spezielles Silikon-Kautschuk-Verfahren, das ihm die sofortige Umsetzung seiner Ideen erlaubte. Der Bronzeabguss erhält dann die ganz eigene Handschrift des Künstlers. In einem letzten Arbeitsgang werden die Oberflächen des Metalls poliert, aufgerauht oder patiniert und erhalten so ihre motiv-typische Charakteristik.

In zahlreichen Ausstellungen in Deutschland und Frankreich konnte der Bildhauer seine Werke bereits einem großen Publikum präsentieren. Zu seinem 70. Geburtstag am 30. Mai 2004 erhielt Kurt Arentz Glückwünsche von Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl und Alt-Bundespräsident Roman Herzog. Danksagungen und Ehrungen prominenter Persönlichkeiten war Arentz gewohnt: Weitere Staatsmänner wie Willy Brandt, Ronald Reagan oder George Bush senior, aber auch Sir Peter Ustinov und Willy Millowitsch haben sich von Kurt Arentz porträtieren lassen.

Die größte Meisterschaft von Kurt Arentz zeigt sich in seinen Tierskulpturen, er gilt weltweit als einer der bedeutendsten Tierbildhauer des 20. Jahrhunderts. 2001 wurde Arentz für sein künstlerisches und soziales Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet, seine Skulpturen befinden sich u. a. im Weißen Haus, Washington, und im Museum of European Art, New York.

Wie kaum einem anderen gelang es ihm, zum eigentlichen Wesen des Tieres vorzudringen. Die große Beliebtheit dieser Naturstudien gründet in ihrer starken Ausdruckskraft, aber auch in ihrer unbekümmerten Heiterkeit: Arentz schöpferische Energie ist Freude am Leben.

Kurt Arentz lebte und arbeitete zuletzt in Leverkusen. Er verstarb im Juni 2014.

mehr