Serge Mangin:
Bild "Liegender Akt", gerahmt

Images

Serge Mangin: Bild "Liegender Akt", gerahmt

Serge Mangin:
Bild "Liegender Akt", gerahmt

Details

280,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-771434.R1
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

Limitiert, 199 Exemplare | nummeriert | signiert | Reproduktion auf Bütten | Massivholzleiste | Passepartout | verglast | Format 42,5 x 34,5 cm

http://www.arsmundi.de

Serge Mangin: Bild "Liegender Akt", gerahmt

Serge Mangin ist als Bildhauer bekannt. Aber er ist auch Zeichner und Aquarellist. Er selbst sieht seine Arbeiten vornehmlich als Skizzen bei der Ideensuche für plastische Motive. Zu Recht betont der Künstler jedoch, dass solche Vorarbeiten, gerade weil sie ohne "belastenden Zwang" in einer spielerischen Art und Weise entstehen, oft eine überzeugende Leichtigkeit aufweisen. Bei diesem Aquarell ist das unübersehbar: Mit leichtem Strich skizziert er seine Visionen, die beides zugleich sind: Vollendetes Kunstwerk und Vorstufe zu einem "Work in Progress".

Reproduktion auf 308g Hahnemühle Bütten. Limitierte Auflage 199 Exemplare, signiert und nummeriert. Gerahmt in anspruchsvoller silberfarbener Massivholzleiste mit Schrägschnittpassepartout, verglast. Format 42,5 x 34,5 cm.

mehr

Porträt des Künstlers Serge ManginSerge Mangin wurde 1947 in Paris geboren und lebt seit 1968 in Deutschland.

Serge Mangin ist Bildhauer - und als solcher ein hochrenommierter Künstler, dessen Statuen und Porträts in Holz, Stein und Marmor in etlichen Sammlungen und vielerorts im öffentlichen Raum in Deutschland zu finden sind.

International bekannt wurde Serge Mangin vor allem durch seine Porträtbüsten (u. a. Ernst Jünger, Luciano Pavarotti und Henry Miller) und durch das als Einheitsdenkmal in Berlin aufgestellte Porträttrio von Helmut Kohl, Michail Gorbatschow und George Bush Senior. In seinem Münchener Atelier entstanden und entstehen darüber hinaus Großplastiken, die sich den Worten des Künstlers zufolge an den griechischen "Kuroi" orientieren - nackte, stehende Statuen, die für Mangin Inbegriff des aufrechten, freien griechischen Bürgers sind.

Mangin ist ein Einzelgänger in der Kunstszene - zum einen, weil er prinzipiell keine Ausstellungen macht ("Schon beim Wort Vernissage wird mir schlecht."), zum anderen, weil er seine Kunst als "Aufstand der Schönheit" gegen die ökonomische Dekadenz der modernen Kunst versteht: "Meine Statuen stehen immer, es sind freie Menschen, keine Konsumenten. Stehen ist für mich immer eine Art Widerstand."

Mangin ist auch Zeichner und Aquarellist. Er selbst sieht seine Arbeiten vornehmlich als Skizzen bei der Ideensuche für plastische Motive. Zu Recht betont der Künstler jedoch, dass solche Vorarbeiten, gerade weil sie ohne "belastenden Zwang" in einer spielerischen Art und Weise entstehen, oft eine überzeugende Leichtigkeit aufweisen.

mehr