Lyonel Feininger:
Bild "Der Grützturm in Treptow an der Rega" (1928), gerahmt

Images

Lyonel Feininger: Bild "Der Grützturm in Treptow an der Rega" (1928), gerahmt

Lyonel Feininger:
Bild "Der Grützturm in Treptow an der Rega" (1928), gerahmt

Details

348,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-776359.R1
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

Reproduktion | Massivholzrahmung | Passepartout | verglast | Format 71,2 x 82,7 cm

http://www.arsmundi.de

Lyonel Feininger: Bild "Der Grützturm in Treptow an der Rega" (1928), gerahmt

Während seiner Ostseeaufenthalte entdeckt Feininger auch das Hinterland der Rega-Mündung. Der Fluss umrahmt das Städtchen Treptow in Westpommern von drei Seiten. Der deutsch-amerikanische Maler konstruiert sein Bild aus dem mittelalterlichen Grützturm, Teilen der Stadtmauer und den angrenzenden Häusern. Doch so präsent die Baulichkeiten auch sein mögen, das Blau des dahinter liegenden Flusses und der helle Himmel dringen in das Stadtmotiv. Mit seinen prismenhaften Flächen macht Feininger das Ineinandergreifen der verschiedenen Wahrnehmungsebenen sichtbar.
Original: Öl auf Leinwand, Hessisches Landesmuseum, Darmstadt.

Hochwertige Reproduktion in anspruchsvoller Massivholzrahmung mit Passepartout, verglast. Format 71,2 x 82,7 cm.

mehr

1871-1956

Lyonel Feininger ist bekannt für seine vom Kubismus und von der Kunst Robert Delaunays angeregten Straßen-, Stadt- und Schiffsdarstellungen, die sich aus prismatisch gebrochenen Formen zusammensetzen.

Der Maler und Grafiker wurde 1871 in New York als Sohn deutscher Musiker geboren. Mit 16 Jahren kam er anlässlich einer Konzertreise seiner Eltern erstmals nach Deutschland und blieb dort, um an der Hamburger Kunstgewerbeschule und später an der Königlichen Akademie in Berlin zu studieren. Nach einem Studienaufenthalt in Paris lebte und arbeitete er viele Jahre in Deutschland, wo er der Künstlergruppe "Blauer Reiter" nahestand und seit 1919 als Meister für die grafischen Werkstätten das "Bauhaus" in Weimar, Dessau und Berlin prägte.

Feininger hat, neben Schlemmer, das Ordnungsideal des Bauhauses am deutlichsten verwirklicht. Für ihn ist der Ausgangspunkt nicht die menschliche Figur, sondern die Architektur, der strenge geometrische Aufbau der Formen, den er an den Kirchen der Gotik beobachten konnte. Seine Studien der Architektur deutscher Kleinstädte begründeten seinen lichtdurchfluteten, prismenartigen Stil, der Vorbild für viele werden sollte.

Zuerst widmete sich Feininger deutschen Stadtansichten und Kirchen. In der Zeit des Nationalsozialismus galten Feiningers Werke offiziell als "entartet", was ihn 1937 veranlasste, nach New York zurückzukehren. Hier entstanden seine berühmten Impressionen der Architektur Manhattans und New Yorks.

mehr

Richtung der modernen Kunst. Der Begriff kommt vom Lateinischen Wort Cubus = Würfel. Die Kubisten griffen eine Äußerung von Paul Cézanne auf, wonach die Wirklichkeit auf Kubus, Kegel und Kugel reduziert werden könne. Darstellerisch ging es um die Mehransichtigkeit des Bildgegenstandes.

Meister des Kubismus sind Georges Braque, Pablo Picasso, Juan Gris, Fernand Léger. Alexander Archipenko ist der Plastiker unter den Kubisten.

mehr