Erwin A. Schinzel:
Skulptur "Badeskizze", Bronze

Images

Erwin A. Schinzel: Skulptur "Badeskizze", Bronze

Erwin A. Schinzel:
Skulptur "Badeskizze", Bronze

Details

2.290,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-778831
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

ars mundi Exklusiv-Edition | limitiert, 199 Exemplare | nummeriert | signiert | Zertifikat | Bronze | patiniert | poliert | Format 18 x 27 x 18 cm | Gewicht 3,5 kg

http://www.arsmundi.de

Erwin A. Schinzel: Skulptur "Badeskizze", Bronze

Seine Skulpturen haben vor allem ein Thema: Den Menschen, und dies in seiner unverstellten Schönheit. In ihnen kommt Schönheit ungebrochen zu ihrem Recht, und es ist gewissermaßen auch das Auge des Betrachters, das hier gefeiert wird.

Skulptur "Badeskizze":
"In aller Sorglosigkeit", kommentiert der Künstler, "lässt sich das Mädchen nach dem Bad nieder und wendet sich unbefangen ihrem Körper zu, in dem sie die pulsierende Frische spürt, die ihr das Bad schenkte - wohltuend genießt sie das Abtrocknen und ist einfach nur glücklich".

Skulptur in feiner Bronze, gegossen im Wachsausschmelzverfahren, von Hand patiniert und poliert. Limitierte Auflage 199 Exemplare, nummeriert und mit Signatur von Prof. Schinzel. Inklusive handnummeriertem Zertifikat. Format 18 x 27 x 18 cm. Gewicht 3,5 kg. ars mundi Exklusiv-Edition.

mehr
Erwin A. Schinzel: Skulptur "Badeskizze", Bronze 5.00 5 1

Der Kauf ist sehr gut gelaufen. Das Kunstwerk ist sehr schön.

2017-7-17

Deutscher Bildhauer, geboren 1919 in Jägerndorf/Sudetenland, lebt und arbeitet in Waldbronn

Porträt des Künstlers Erwin A. SchinzelGibt es noch echte "Klassiker" unter den Bildhauern? Künstler, die Werke schaffen, die ganz in der Tradition ihrer Kunst stehen, offen und unverstellt die Großen ihres Faches beerben und dennoch aktuell zu wirken verstehen? Es gibt sie, und Erwin A. Schinzel ist einer von ihnen.

Seine Arbeiten zeigen die handwerkliche Souveränität einer Zeit, als Genauigkeit und Perfektion der Darstellung noch höchste Maßstäbe der Bildhauerkunst waren. Sie ignorieren ganz bewusst alle Moden und Modernismen des Jahrhunderts, das seine Lebenszeit im Wesentlichen umfasst.

Schon früh ist Schinzel durch seine gestalterische Genialität aufgefallen: Kaum zwanzigjährig besuchte er die Akademie der Bildenden Künste in Berlin und wurde in den kleinen, exklusiven Kreis der Meisterschüler Arno Brekers aufgenommen. Reisen führten ihn nach Griechenland und Kreta, wo er die antiken Beispiele der Bildhauerkunst studierte.

Seit acht Jahrzehnten ist er freischaffender Künstler und hat in diesem Zeitraum hunderte Plastiken geschaffen; darüber hinaus wirkte er als Professor an der Internationalen Akademie der Bildenden und Schönen Künste zu Altenburg und an der Internationalen Akademie in Bologna.

Seine Skulpturen haben vor allem ein Thema: Den Menschen, und dies in seiner unverstellten Schönheit. In ihnen kommt Schönheit ungebrochen zu ihrem Recht, und es ist gewissermaßen auch das Auge des Betrachters, das hier gefeiert wird.

"Der Mensch, der mit schöpferischer Begabung das Erlebnis seiner Umwelt uns wieder schenkt, damit sich die Menschen beglückt darin wiederfinden, kann nur und muss mit den Augen der Seele sehen, um mit seinen Händen eine Sprache zu sprechen, die zeitlos ist und keine Grenzen kennt." (Erwin A. Schinzel)

Werke aus Schinzels Atelier in Waldbronn, in dem er auch heute noch tagtäglich seiner schöpferischen Arbeit nachgeht, finden sich in zahlreichen Sammlungen im In- und Ausland.

mehr

Seit dem Altertum verwendete Legierung von Kupfer mit anderen Metallen (vor allem mit Zinn).
Ideales, Jahrtausende überdauerndes Metall für hochwertige Kunstgüsse.

Bronzeguss:
Beim Bronzeguss setzt der Künstler in der Regel ein mehr als 5000 Jahre altes Verfahren ein, das Wachsausschmelzverfahren mit verlorener Form. Es ist das beste, aber auch das aufwändigste Verfahren zur Herstellung von Skulpturen.

Beispielhaft hier Ernst Barlachs Skulptur "Der Buchleser":

Ernst Barlach: Skulptur 'Der Buchleser'

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 1Zuerst formt der Künstler ein Modell seiner Skulptur. Dieses wird in eine verflüssigte Silikon-Kautschukmasse eingebettet. Sobald das Material festgeworden ist, wird das Modell herausgeschnitten. In die so gewonnene Negativform wird flüssiges Wachs gegossen. Nach dem Erkalten wird der Wachsabguss aus der Form genommen, mit Gusskanälen versehen und in eine Keramikmasse getaucht. Die Keramikmasse wird im Brennofen gehärtet, wobei das Wachs ausfließt (verlorene Form).

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 2Nun hat man endlich die Negativform, in welche die ca. 1400° C heiße Bronzeschmelze gegossen wird. Nach dem Erkalten der Bronze wird die Keramikhülle zerschlagen und die Skulptur kommt zum Vorschein.

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 3Jetzt werden die Gusskanäle entfernt, die Oberflächen vom Künstler selbst oder nach seinen Vorgaben von einem Spezialisten poliert und patiniert und nummeriert. So wird jeder Guss zum Original.

Für weniger hochwertige Bronzegüsse wird häufig das Sandbettverfahren verwendet, das in Oberflächenbeschaffenheit und Qualität jedoch nicht das aufwändigere Wachsausschmelzverfahren erreicht.

Weiterführende Links:
Sandguss

mehr

Edition einer Grafik oder Skulptur, die von ars mundi initiiert wurde und die nur bei ars mundi bzw. bei von ars mundi lizenzierten Vertriebspartnern erhältlich ist.

mehr

Ein vollplastisches Werk der Bildhauerkunst aus Holz, Stein, Elfenbein, Bronze oder anderen Metallen.

Während die Skulpturen aus Holz, Elfenbein oder Stein direkt aus dem Materialblock herausgearbeitet werden müssen, muss beim Bronzeguss zunächst ein Werkmodell, meist aus Ton oder anderen leicht formbaren Materialien geschaffen werden.

Blütezeit der Skulptur war nach der griechischen und römischen Antike die Renaissance. Der Impressionismus verlieh der Bildhauerkunst neue Impulse. Auch zeitgenössische Künstler wie Jörg Immendorff, Andora, Markus Lüpertz haben die Bildhauerkunst mit bedeutenden Skulpturen bereichert.

mehr

Bezeichnung für ein Kunstobjekt (Skulptur, Installation), das nach dem Willen des Künstlers in mehreren Exemplaren in limitierter und nummerierter Auflage hergestellt wird.

Durch das Multiple wird eine "Demokratisierung" der Kunst erreicht, indem das Werk für einen größeren Personenkreis zugänglich und erschwinglich gemacht wird.

mehr