Wilson Bhire:
Gartendeko "Fliegenpilze"

Images

Wilson Bhire: Gartendeko "Fliegenpilze"

Wilson Bhire:
Gartendeko "Fliegenpilze"

Details

98,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-779109
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

Metall | handgefertigt und -bemalt | lackiert | kleiner Pilz: 17 x 16 x 17 cm | mittlerer Pilz: 20 x 17 x 20 cm | großer Pilz: 23 x 28 x 23 cm

http://www.arsmundi.de

Wilson Bhire: Gartendeko "Fliegenpilze"

Wilson Bhire stammt aus Zimbabwe und schneidet, formt und schweißt seine Werke aus alten Blechen - längst gilt er als einer der kreativsten Metallkünstler seiner Heimat.

Er ist wohl der "Promi" unter den Pilzen... wer sonst nichts von Pilzen weiß, kennt dennoch ihn: aus Kinderbüchern, als Glücksbringer oder als giftigen Waldpilz. Aus bemaltem und lackiertem Metall. Format kleiner Pilz 17 x 16 x 17 cm, mittlerer Pilz 20 x 17 x 20 cm, großer Pilz 23 x 28 x 23 cm (B/H/T).

mehr
Wilson Bhire: Gartendeko "Fliegenpilze" 5.00 5 1

Eine schöne Bereicherung für unseren Garten.

2014-4-4

Sammelbegriff für die künstlerischen Kreationen der Stämme und Volksgruppen Schwarzafrikas. Tief in religiöser und mythischer Tradition verwurzelt sind die afrikanischen Ahnenskulpturen, Zauberfiguren und Masken.

Das Volk der Ashanti (heute Ghana) entwickelte durch seinen Goldreichtum eine bedeutende Goldschmiedekunst. Bekannt sind auch die Holzschnitzereien der Ashanti-Künstler (Mutter-Kind-Figuren, Fruchtbarkeitspuppen).

Benin, (heute Nigeria) wurde Jahrhunderte lang von mächtigen Königen, Oba genannt, regiert. Die Oba waren absolute Herrscher, denen man göttliche Abstammung nachsagte. Ihr Gedächtnis zu bewahren, lag in der Verantwortung des jeweiligen Thronfolgers. Große Bronze-Altäre und imposante Kopfskulpturen wurden zum mahnenden Erbe der folgenden Generationen. Die hervorragend gearbeiteten, im Wachsausschmelzverfahren gegossenen Bronzeköpfe - die ältesten stammen aus dem 15. und 16. Jahrhundert - sind herausragende Zeugnisse afrikanischer Kunst.

Ähnlich berühmt sind die bis zu 60 kg schweren Schultermasken der Baga im westafrikanischen Guinea sowie die aus dem 10. bis 13. Jahrhundert stammenden Terrakottaköpfe der Yoruba in Ife (Nigeria).

Als Berber bezeichnet man die in Nordwestafrika lebenden Stämme der Kabylen, Guanchen und Tuareg. Die Kunst der Berber ist gekennzeichnet durch Abstraktion und spontane Kreativität. Die besondere Vitalität der Berberkunst zeigt sich im Einverleiben moderner Kunstströmungen.

Bei der Herstellung von Schmuck werden die abstrakt-geometrischen Motive als Einzelstücke gefertigt und zu langen Kettenreihen verbunden. Besonders begehrt und attraktiv sind die Schmuckkreationen aus Silber.

mehr

Ein vollplastisches Werk der Bildhauerkunst aus Holz, Stein, Elfenbein, Bronze oder anderen Metallen.

Während die Skulpturen aus Holz, Elfenbein oder Stein direkt aus dem Materialblock herausgearbeitet werden müssen, muss beim Bronzeguss zunächst ein Werkmodell, meist aus Ton oder anderen leicht formbaren Materialien geschaffen werden.

Blütezeit der Skulptur war nach der griechischen und römischen Antike die Renaissance. Der Impressionismus verlieh der Bildhauerkunst neue Impulse. Auch zeitgenössische Künstler wie Jörg Immendorff, Andora, Markus Lüpertz haben die Bildhauerkunst mit bedeutenden Skulpturen bereichert.

mehr