René Magritte:
Porzellanteller "Golconde"

Images

René Magritte: Porzellanteller "Golconde"

René Magritte:
Porzellanteller "Golconde"

Details

74,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-823234
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

Signiert | Porzellan | Ø 21 cm | inkl. Geschenkbox

http://www.arsmundi.de

René Magritte: Porzellanteller "Golconde"

Teller aus feinem Porzellan mit Motiv "Golconde" von René Magritte, realisiert in exklusiver Zusammenarbeit zwischen dem Nachlass des Künstlers René Magritte und Ligne Blanche Paris. Durchmesser 21 cm, rückseitig signiert. Lieferung in einer attraktiven Geschenkbox.

mehr

1898-1967

"Ein Bild ist nicht zu verwechseln mit einer Sache, die man berühren kann. Können Sie meine Pfeife stopfen? Natürlich nicht! Sie ist nur eine Darstellung. Hätte ich auf mein Bild geschrieben, dies ist eine Pfeife, so hätte ich gelogen. Das Abbild einer Marmeladenschnitte ist ganz gewiss nichts Essbares", äußerte sich der belgische Künstler René Magritte, einer der bekanntesten Vertreter des Surrealismus, einst über seine Kunst.

Seinen Bildern wohnt eine träumerische Rätselhaftigkeit inne, obwohl sie meist Alltagsgegenstände darstellen. Dabei schöpfte Magritte aus einem persönlichen Bildfundus an wiederkehrenden Sujets wie dem Apfel, der Pfeife, dem Bowler, dem Vorhang, der Taube und dem blauen Himmel mit weißen Wolken.

mehr

Keramisches Erzeugnis aus Kaolin, Quarz und Feldspat.

Porzellan wird durch Drehen oder Pressen geformt. Figürliche Darstellungen werden gegossen. Komplizierte Formen müssen in Teilen gegossen und anschließend ‚angarniert' werden. Nach dem Formen werden die Stücke getrocknet, bei etwa 900°C ‚verglüht'. Danach wird die Glasur aufgebracht, die bei Temperaturen zwischen 1.240°C und 1.445°C eingebrannt wird. Bei den bedeutenden Manufakturen wird das Porzellan von Hand bemalt, wobei jede Farbe einzeln und unter Einhaltung enger Temperaturtoleranzen eingebrannt werden muss.

Erfunden wurde das Porzellan in China und gelangte seit dem 16. Jahrhundert in Europa zu größerer Verbreitung. 1710 wurde dann als erste europäische Porzellanmanufaktur die von Meißen gegründet.

Weitere berühmte europäische Porzellanmanufakturen sind u.a. Fürstenberg, Höchst, Schwarzburger Werkstätten, Lladró, Nymphenburg, KPM, Augarten, Sèvres, Limoges, Royal Kopenhagen, Worcester. Zur Kennzeichnung der Herkunft dienen die Porzellanmarken, mit denen die einzelnen Manufakturen ihr Produkte versehen.

Weiterführende Links:
Lladró
Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst

mehr

Eine in ganz Europa und Amerika wirkende Richtung in der modernen Kunst. Sie sucht im Anschluss an die Psychoanalyse Sigmund Freuds die eigentliche Wirklichkeit im Unterbewussten. Der Surrealismus verwertet Traum- und Rauscherlebnisse sowie hypnotische Zustände als Quelle künstlerischer Eingebung.

Zu den bedeutendsten Malern und Bildhauern des Surrealismus gehören Max Ernst, Salvador Dalí, Giorgio de Chirico, Yves Tanguy, Joan Miró, René Magritte.

mehr