Otto Mueller:
Bild "Drei Mädchen vor dem Spiegel" (1922)

Images

Otto Mueller: Bild "Drei Mädchen vor dem Spiegel" (1922)

Otto Mueller:
Bild "Drei Mädchen vor dem Spiegel" (1922)

Details

19.800,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-826587.R1
Lieferzeit: Sofort lieferbar

Kurzinfo

Limitiert, 50 Exemplare | nummeriert | signiert | Lithografie auf Bütten | gerahmt | Format 78 x 65 cm

http://www.arsmundi.de

Otto Mueller: Bild "Drei Mädchen vor dem Spiegel" (1922)

Die vorliegende Lithografie von Otto Mueller mit dem Motiv der drei Mädchen vor dem Spiegel basiert auf einem Bild, das Mueller bereits 1912 in Leimfarbe auf Rupfen gemalt hatte und zu seinen wichtigsten Werken gehört. Der Bildaufbau ist derselbe, so wie auch die Darstellung der Figuren. Mueller nimmt hier also ein Motiv wieder auf und überträgt es in ein neues Medium. Vor allem der expressionistische Gestus der künstlerischen Handschrift kommt in diesem Werk wundervoll zur Geltung und zeigt die Freiheit, mit der Mueller seine Motive darstellt. Das Werk ist vom Künstler handsigniert und in einer Auflage von nur 50 Stück herausgegeben.

Original-Lithografie, 1922. Auflage: 50 Exemplare auf Bütten, nummeriert und handsigniert. Motivgröße 34,5 x 25 cm. Blattformat 48 x 35 cm. Format im Rahmen 78 x 65 cm wie Abbildung.

mehr

1874-1930

Otto Mueller, einer der bedeutendsten Vertreter des deutschen Expressionismus, war nach Berichten von Zeitgenossen ein schweigsamer, verschlossener, ja geradezu eigensinniger Mensch. Auch künstlerisch ging der enge Freund des nicht weniger introvertierten Wilhelm Lehmbruck, wiewohl seit 1910 der "Brücke" zugehörig, durchaus eigene Wege. In vielen Stilelementen ähnelt sein Werk den Brücke-Künstlern sehr, es unterscheidet sich jedoch schon durch sein Beharren auf eine gewisse Natürlichkeit, sein Suchen nach dem "Paradiesischen" in der Verbindung von Mensch und Natur, das ihm den Ruf eines expressionistischen Romantikers einbrachte.

Berühmt sind seine in erdig-grüne Landschaften gesetzten weiblichen Akte und die zahlreichen Versionen eines Themas, das ihn zeitlebens beschäftigte: die halb exotisch, halb phantastisch wirkenden "Zigeuner"-Porträts. Aber auch seine Landschaftsbilder offenbaren seine Eigenständigkeit: Mit ihren flächig strukturierten Elementen in gedämpften Farben und ihrem streng komponiertem Bildaufbau sind sie allenfalls dem großen Spätwerk Paula Modersohn-Beckers vergleichbar.

mehr

Bereich der Grafik, der die künstlerischen Darstellungen umfasst, die durch verschiedene Drucktechniken vervielfältigt werden.

Druckgrafische Techniken sind u.a. Holzschnitt, Kupferstich, Radierung, Lithografie, Serigrafie.

Weiterführende Links:
Heliogravüre
Holzschnitt
Kupferstich
Radierung
Lithografie
Serigrafie

 

 

mehr


Künstlerische Bewegung, die im frühen 20. Jahrhundert den Impressionismus ablöste.

Der Expressionismus ist die deutsche Form der Kunstrevolution in Malerei, Grafik und Bildhauerkunst, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts in den Werken von Paul Cézanne, Vincent van Gogh und Paul Gauguin ihre Vorläufer fand. Die Expressionisten versuchten, zu den Urelementen der Malerei vorzustoßen. Mit kräftigen, ungebrochenen Farben in großen Flächen, der Betonung der Linie und der dadurch angestrebten suggestiven Ausdruckskraft kämpften sie gegen den Kunstgeschmack des etablierten Bürgertums an.

Die wichtigsten Vertreter des Expressionismus waren die Gründer der Brücke: Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein, Otto Mueller, sowie Franz Marc, August Macke u.a.

Meister des Wiener Expressionismus sind Egon Schiele und Oskar Kokoschka. Unter den Bildhauern ist Ernst Barlach der Berühmteste.

Die französische Form des Expressionismus ist der Fauvismus.

Weiterführende Links:
Brücke
Fauvismus

mehr

Sammelbegriff für die Maler und Bildhauer des 20. Jahrhunderts, deren Arbeiten heute zu den anerkannten Werken unserer Zeit gehören, wie Pablo Picasso, Salvador Dalí, Joan Miró, Marc Chagall etc.

mehr