Alphonse Mucha:
Porzellanvase "Zodiac" mit Goldelementen

Images

Alphonse Mucha: Porzellanvase "Zodiac" mit Goldelementen

Alphonse Mucha:
Porzellanvase "Zodiac" mit Goldelementen

Details

148,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-833109
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

Porzellan | Golddekor | Höhe 24 cm | Ø 16 cm

http://www.arsmundi.de

Alphonse Mucha: Porzellanvase "Zodiac" mit Goldelementen

"Das ewig Weibliche" - die magischen Tierkreiszeichen beschreiben vollendete Harmonie. Vase aus feinstem Porzellan mit Goldelementen. Handwäsche empfohlen. Höhe 24 cm. Ø 16 cm.

mehr

1860-1939

Porträt des Künstlers Alphonse Mucha Alphonse Mucha war einer der wichtigsten Großmeister des Jugendstils.

Nach ersten Schritten als Autodidakt studierte er in München und Wien, von wo es ihn schließlich nach Paris zog. Dort entwickelte er seinen typischen Stil voller Symbole, zarter Farben und dekorativer Elemente, die er mit Vorliebe um feenhafte junge Frauen mit langen, wallenden Haaren rankte. Mucha wurde aufgrund seiner Vielseitigkeit mit Aufträgen geradezu überschüttet und galt bald als einer der Hauptvertreter der Art Nouveau.

Alphonse Mucha erlangte Berühmtheit mit den Plakaten für die Bühnenrollen der Sarah Bernhardt. Seine Spezialität waren Kalenderillustrationen, aber er zeigte seine Kunst auch bei Glasfenstern, Möbeln, Kostümen...

mehr

Keramisches Erzeugnis aus Kaolin, Quarz und Feldspat.

Porzellan wird durch Drehen oder Pressen geformt. Figürliche Darstellungen werden gegossen. Komplizierte Formen müssen in Teilen gegossen und anschließend ‚angarniert' werden. Nach dem Formen werden die Stücke getrocknet, bei etwa 900°C ‚verglüht'. Danach wird die Glasur aufgebracht, die bei Temperaturen zwischen 1.240°C und 1.445°C eingebrannt wird. Bei den bedeutenden Manufakturen wird das Porzellan von Hand bemalt, wobei jede Farbe einzeln und unter Einhaltung enger Temperaturtoleranzen eingebrannt werden muss.

Erfunden wurde das Porzellan in China und gelangte seit dem 16. Jahrhundert in Europa zu größerer Verbreitung. 1710 wurde dann als erste europäische Porzellanmanufaktur die von Meißen gegründet.

Weitere berühmte europäische Porzellanmanufakturen sind u.a. Fürstenberg, Höchst, Schwarzburger Werkstätten, Lladró, Nymphenburg, KPM, Augarten, Sèvres, Limoges, Royal Kopenhagen, Worcester. Zur Kennzeichnung der Herkunft dienen die Porzellanmarken, mit denen die einzelnen Manufakturen ihr Produkte versehen.

Weiterführende Links:
Lladró
Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst

mehr

Deutsche Bezeichnung für die Kunst zwischen 1890 und 1910. Der Name entstammt der ab 1896 in München erscheinenden Zeitschrift "Jugend". International wird die Stilrichtung auch als Art Nouveau (Frankreich), Modern Style (England) oder Sezessionsstil (Österreich) bezeichnet.

Der Jugendstil eroberte ganz Europa und es entstanden unzählige Objekte, deren Spektrum von der Malerei, dem Kunstgewerbe bis zur Architektur reicht. Eine Forderung des Jugendstils war die künstlerische Formgebung von Alltagsgegenständen, d.h. Schönheit und Zweckmäßigkeit sollten miteinander verbunden werden. Die geforderte Einheit des Künstlerischen konnte nur durch individuell geprägte Formgestaltung erreicht werden, die den Jugendstil zu einer Vorstufe der Moderne werden ließen. Das wesentliche Merkmal des Jugendstils ist eine lineare, oft asymmetrische Ornamentik, deren Vorbilder vor allem in der Natur und Pflanzenwelt zu suchen sind.

Bedeutende Jugendstilzentren bildeten sich in München, Darmstadt, Brüssel, Paris und Nancy (Glaskunst von Emile Gallé). In Wien prägten Otto Wagner und J. Hoffmann die Architektur dieser Zeit. Gustav Klimt schuf Gemälde, die dem Geist des Jugendstils sinnliche Gestalt gaben.

Weiterführende Links:
Art Déco

mehr