Valerie Otte:
Skulptur "Lesende", Bronze

Images

Valerie Otte: Skulptur "Lesende", Bronze

Valerie Otte:
Skulptur "Lesende", Bronze

Details

2.240,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-848713
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

ars mundi Exklusiv-Edition | limitiert, 49 Exemplare | nummeriert | signiert | Bronze | patiniert | Format 20 x 17 x 23,5 cm (H/B/T) | Gewicht 3,3 kg

http://www.arsmundi.de

Valerie Otte: Skulptur "Lesende", Bronze

Die Faszination des Lesens: "Das Lesen ist wie das Atmen eine essentielle Lebensfunktion", sagt Alberto Manguel in seiner umfangreichen "Geschichte des Lesens", die das Thema kulturhistorisch behandelt. Und es ist, ergänzt der Kognitionswissenschaftler Stanislas Dehaene in seinem Buch über die hochkomplexen neurologischen Voraussetzungen des Lesens "die größte Erfindung der Menschheit". Beide füllen mit diesen unmittelbar nachvollziehbaren Thesen jeweils mehr als 400 Druckseiten.

Der 1977 geborenen, in London und Berlin ausgebildeten Bildhauerin Valerie Otte aber genügt ein Guss in Bronze, um die in so vielen Worten verpackte Faszination für Buch und Lektüre eindrucksvoll ins Bild zu setzen. Ihre Leserin ist gleichermaßen hochkonzentriert wie entspannt, sie versinkt in ihrer Lektüre und vergisst alles um sich herum.

Edition in Bronze. Gegossen im Wachsausschmelzverfahren von Hand patiniert. Limitierte Auflage 49 Exemplare, nummeriert und signiert. Format 20 x 17 x 23,5 cm (H/B/T). Gewicht 3,3 kg. ars mundi Exklusiv-Edition.

mehr

Porträt der Künstlerin Valerie OtteDie 1977 geborene Valerie Otte studierte Bildhauerei und Kunstgeschichte in London und Berlin. Anschließend ergänzte sie Ihre Studien mit einem Diplom in Produktdesign - dies beschreibt in seiner Summe den Ansatz und die Vielseitigkeit ihres Schaffens.

Als Bildhauerin stellt sie sich immer wieder auch in die Tradition des Figürlichen. Ihre große Stärke ist es dabei, ihren Werken eine emotionale und psychologische Tiefe zu verleihen, die zwar nur in kleiner Geste ausgeführt, aber dennoch unmittelbar verständlich ist.

mehr

Bezeichnung für ein Kunstobjekt (Skulptur, Installation), das nach dem Willen des Künstlers in mehreren Exemplaren in limitierter und nummerierter Auflage hergestellt wird.

Durch das Multiple wird eine "Demokratisierung" der Kunst erreicht, indem das Werk für einen größeren Personenkreis zugänglich und erschwinglich gemacht wird.

mehr

Ein vollplastisches Werk der Bildhauerkunst aus Holz, Stein, Elfenbein, Bronze oder anderen Metallen.

Während die Skulpturen aus Holz, Elfenbein oder Stein direkt aus dem Materialblock herausgearbeitet werden müssen, muss beim Bronzeguss zunächst ein Werkmodell, meist aus Ton oder anderen leicht formbaren Materialien geschaffen werden.

Blütezeit der Skulptur war nach der griechischen und römischen Antike die Renaissance. Der Impressionismus verlieh der Bildhauerkunst neue Impulse. Auch zeitgenössische Künstler wie Jörg Immendorff, Andora, Markus Lüpertz haben die Bildhauerkunst mit bedeutenden Skulpturen bereichert.

mehr

Seit dem Altertum verwendete Legierung von Kupfer mit anderen Metallen (vor allem mit Zinn).
Ideales, Jahrtausende überdauerndes Metall für hochwertige Kunstgüsse.

Bronzeguss:
Beim Bronzeguss setzt der Künstler in der Regel ein mehr als 5000 Jahre altes Verfahren ein, das Wachsausschmelzverfahren mit verlorener Form. Es ist das beste, aber auch das aufwändigste Verfahren zur Herstellung von Skulpturen.

Beispielhaft hier Ernst Barlachs Skulptur "Der Buchleser":

Ernst Barlach: Skulptur 'Der Buchleser'

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 1Zuerst formt der Künstler ein Modell seiner Skulptur. Dieses wird in eine verflüssigte Silikon-Kautschukmasse eingebettet. Sobald das Material festgeworden ist, wird das Modell herausgeschnitten. In die so gewonnene Negativform wird flüssiges Wachs gegossen. Nach dem Erkalten wird der Wachsabguss aus der Form genommen, mit Gusskanälen versehen und in eine Keramikmasse getaucht. Die Keramikmasse wird im Brennofen gehärtet, wobei das Wachs ausfließt (verlorene Form).

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 2Nun hat man endlich die Negativform, in welche die ca. 1400° C heiße Bronzeschmelze gegossen wird. Nach dem Erkalten der Bronze wird die Keramikhülle zerschlagen und die Skulptur kommt zum Vorschein.

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 3Jetzt werden die Gusskanäle entfernt, die Oberflächen vom Künstler selbst oder nach seinen Vorgaben von einem Spezialisten poliert und patiniert und nummeriert. So wird jeder Guss zum Original.

Für weniger hochwertige Bronzegüsse wird häufig das Sandbettverfahren verwendet, das in Oberflächenbeschaffenheit und Qualität jedoch nicht das aufwändigere Wachsausschmelzverfahren erreicht.

Weiterführende Links:
Sandguss

mehr

Edition einer Grafik oder Skulptur, die von ars mundi initiiert wurde und die nur bei ars mundi bzw. bei von ars mundi lizenzierten Vertriebspartnern erhältlich ist.

mehr