Promotions



Wassily Kandinisky
“Ein Bild muss klingen und von einem inneren Glühen durchtränkt sein.”

Porträt von Wassily Kandinsky


Es ist die Zeit kurz vor der Geburt des Abstrakten in der Kunst.
Wassily Kandinsky (1866-1944) kommt von der russischen Volkskunst, dem Impressionismus, dem Fauvismus. In den Sommermonaten bis 1914 tauschten er und seine Lebensgefährtin, die Malerin Gabriele Münter, die Münchner Metropole


gegen ihr Domizil im oberbayerischen Murnau. Dort vertieften sie ihren expressionistischen Stil. Bald schon entwickelte sich Kandinsky weg von der Landschaftsmalerei ihn zu reinen Kompositionen aus Farbe und Form.


Viele seiner Werke finden Sie bei uns - entdecken Sie hier seine Arbeiten als hervorragende Reproduktionen

Wassily Kandinsky - seine Werke als hervorragende Reproduktionen bei ars mundi


Wassily Kandinsky - russischer Maler, Grafiker und Kunsttheoretiker
Künstler des Expressionismus und
einer der Wegbereiter der abstrakten Kunst.


Wassily Kandinsky wurde 1866 in Moskau geboren und vewstarb 1944 in Neuilly-sur-Seine, Frankreich.
Der Ökonom und promovierte Jurist entschied sich 1896 mit seiner Übersiedlung nach München endgültig für eine künstlerische Laufbahn und begann hier das Kunststudium.
In der 1901 von ihm gegründeten Malschule “Phalanx“ lernte er seine spätere Lebensgefährtin der Münchner Jahre Gabriele Münter kennen. Sie erwarb 1909 ein Haus in Murnau, dadurch erfolgte eine längere Phase des Aufenthaltes in dem Bergort und in München.


Viele Reisen durch Europa und nach Tunis prägten durch die verschiedenen Eindrücke Kandinskys bildnerische Ausdrucksmöglichkeiten.
Während des Ersten Weltkrieges hielt er sich wieder in Moskau auf.
1922 kehrte Kandinsky nach Deutschland zurück und wirkte entscheidend am Bauhaus in Weimar und Dessau mit. Letztlich zog es ihn aber nach Paris.
Der Künstler lebte ab 1933 mit seiner Frau, die er noch in Russland geheiratet hatte, bis zu seinem Lebensende in der Metropole an der Seine.

 
 

Die Schauspielerin Helen Mirren über Wassily Kandinsky's Malerei (Video 4:28 min. / engl.)