Camille Pissarro:
Bild "Der Boulevard Montmartre an einem Wintermorgen" (1897), gerahmt
Proportionsansicht
Bild "Der Boulevard Montmartre an einem Wintermorgen" (1897), gerahmt
Camille Pissarro:
Bild "Der Boulevard Montmartre an einem Wintermorgen" (1897), gerahmt

Kurzinfo

ars mundi Exklusiv-Edition | limitiert, 199 Exemplare | nummeriertes Zertifikat | Reproduktion, Giclée auf Leinwand | auf Keilrahmen | gerahmt | Format 57 x 69 cm (H/B)

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Bestell-Nr. IN-488044

Lieferzeit: In ca. 2 Wochen

Rahmenvariante
Bild "Der Boulevard Montmartre an einem Wintermorgen" (1897), gerahmt
Camille Pissarro: Bild "Der Boulevard Montmartre an einem...

Video

Detailbeschreibung

Bild "Der Boulevard Montmartre an einem Wintermorgen" (1897), gerahmt

Die französischen Meisterwerke des 19. Jahrhunderts aus dem Metropolitan Museum of Art in New York zu Gast in Berlin, Neue Nationalgalerie, vom 1. Juni bis 7. Oktober 2007! Begleitend zu dieser Ausstellung erschienen die herausragendsten Gemälde der Ausstellung in limitierter Auflage von nur je 199 Exemplaren: Die hochwertigen Museumsreproduktionen wurden von Hand auf Künstlerleinwand gearbeitet und auf Keilrahmen gespannt. Die Leinwandstruktur ist fühl- und sichtbar. Reliefartige Pinselstrukturen werden aufwendig von Hand aufgetragen. Erlesene Massivholzrahmungen unterstreichen das exklusive Erscheinungsbild. Mit rückseitig aufgebrachtem nummeriertem Limitierungszertifikat.
Original: Öl auf Leinwand, The Metropolitan Museum of Art, New York.

Hochwertige Reproduktion im Fine Art Giclée-Verfahren direkt auf Künstlerleinwand, auf Keilrahmen gespannt. Limitierte Auflage 199 Exemplare. Mit Massivholz-Museumsrahmung. Format 57 x 69 cm (H/B). ars mundi Exklusiv-Edition.

Über Camille Pissarro

1830-1903

Der französische Maler und Grafiker Camille Pissarro gilt als einer der Mitbegründer des französischen Impressionismus. Neben Monet und Sisley war er einer der ersten impressionistischen Landschaftsmaler. Dabei wurde er nie müde, ein und denselben Naturausschnitt immer wieder in den verschiedensten Stimmungen und Beleuchtungen zu malen, um das wechselnde Farbenspiel des Lichts einzufangen. Erst in seinem Spätwerk thematisiert er auch das Großstadtleben. Neben zahlreichen Gemälden hinterließ er über 200 Radierungen und Lithografien. Für die Kunstauffassung seiner Zeit ist der Briefwechsel mit seinem Sohn Lucien ein wichtiges Zeugnis.

Der am 10.7.1830 auf der kleinen Antilleninsel St.Thomas geborene Pissarro begann 1852 in Caracas zwei Jahre lang mit einem Freund zu malen, um dann ab 1855 in Paris an der École des Beaux-Arts und der freien Académie Suisse zu studieren. In den Bildern dieser Zeit, stark tonigen Stimmungslandschaften, ist besonders der Einfluss von Corots Stil zu spüren.

Erst durch seinen Kontakt mit Claude Monet 1859 verstärkten sich die impressionistischen Elemente in seiner Malerei. Zum freien Umgang mit der Farbe, um Luft und Lichteindrücke wiederzugeben, fand er nach einem Besuch in London 1870/71 durch das Studium von Turners Gemälden. Zurück in Frankreich arbeitete er eng mit Paul Cézanne in Pontoise und Auvers-sur-Oise zusammen. Es entstanden seine ersten Stillleben. Eine Phase des Pointillismus um 1885 ist durch den Kontakt mit George Seurat zurückzuführen. Durch sein Engagement bei den unabhängigen Ausstellungen der Impressionisten wurde er zu einem der wichtigsten Künstler dieses Stils.

Jedoch brachten erst die 90er Jahren dem Vater von sieben Kindern die gewünschte künstlerische Anerkennung. Seine Einzelausstellungen in Paris, wo er am 13.11.1903 starb, wurden zu großen Erfolgen. Nun stehen nicht mehr Felder, Wiesen und Obstgärten sondern die Großstadt mit ihren vielen Gesichtern im Zentrum seiner Motivwahl. Noch heute bestechen seine Bilder durch ein Höchstmaß an Freiheit, Frische und betörender Farbigkeit.

Empfehlungen