Christo und Jeanne-Claude:
Christo and Jeanne-Claude: Bild "Red Store Front, Project" (1977)
Proportionsansicht
Christo and Jeanne-Claude: Bild "Red Store Front, Project" (1977)
Christo und Jeanne-Claude:
Christo and Jeanne-Claude: Bild "Red Store Front, Project" (1977)

Kurzinfo

Limitiert, gesamt 120 Exemplare | signiert | nummeriert | Siebdruck mit Collage auf Papier | gerahmt | Format 76 x 62 cm

Bestell-Nr. IN-916989.R1
Christo and Jeanne-Claude: Bild "Red Store Front, Project" (1977)
Christo und Jeanne-Claude: Christo and Jeanne-Claude: Bil...

Detailbeschreibung

Christo and Jeanne-Claude: Bild "Red Store Front, Project" (1977)

Der gemeinsame Umzug mit seiner Frau Jeanne- Claude von Paris nach New York im Jahr 1964 markierte einen Wendepunkt in Christos künstlerischer Arbeit.
So entwickelten sich aus vorab entstandenen und kleinformatigen Vitrinen neue Projekte von weitaus größeren Dimensionen. Inspiration hierfür fand Christo in den Straßenzügen Manhattans, im architektonischen Stil der Gebäude sowie in jenen den Fußgängerinnen und Fußgängern zugewandten öffentlichen Räumen - von Ladengeschäften bis hin zu Galerien.

Aus seinen Überlegungen zum Konzept solcher Räume entstand die gefeierte Serie "Show Windows and Store Fronts". Den Entwurf zu der Arbeit "Red Store Front", die er für seine Einzelausstellung in der Galleria del Leone in Venedig bauen sollte, hielt der Künstler in Form dieses handsignierten Original-Farbsiebdrucks in limitierter Auflage fest, dessen collagiertes Element aus braunem Geschenkpapier von Christos innovativem Umgang mit verschiedensten Materialien sowie von seiner weltberühmten Methode der Verhüllung zeugen.

Original-Farbsiebdruck mit Collage aus braunem Geschenkpapier, 1977. Auflage: 110 Exemplare + 10 A.P. Exemplare auf weißem Karton, nummeriert und handsigniert. Motivgröße/Blattformat 71 x 55,6 cm. Format im Rahmen 76 x 62 cm wie Abbildung.

Über Christo und Jeanne-Claude

Geht nicht, gibt’s nicht.

40 Jahre Gigantomanie im Dienste der Kunst: "The Running Fence", "The Gates" oder "Wrapped Reichstag" - Christo & Jeanne-Claude präsentierten stets Projekte in einem schier unvorstellbaren Ausmaß und lockten damit jedes Mal Millionen an Zuschauern an.

Jede ihrer Installationen oder Verhüllungsaktionen erforderte einen Aufwand, der sonst nur bei staatlichen Großprojekten betrieben wird. Mit einer an Obsession grenzenden Hartnäckigkeit und organisiert wie ein mittelständisches Unternehmen verhandelten Christo & Jeanne-Claude mit Behörden, Unternehmen, Ingenieuren und Technikern. Zeit? Raum? Geduld? Geld? Alles relativ: "The Gates" im Central Park erstreckte sich über 37 Kilometer, kostete 21 Millionen Dollar und brauchte von der Idee zur Umsetzung 26 Jahre, 24 Jahre dauerte es beim Reichstag und die 40 Kilometer "Running Fence" kosteten über 3 Millionen Dollar - im übrigen alles ausschließlich finanziert durch den Verkauf von Zeichnungen, Modellen und Fotos.

Christo brachte es auf den Punkt: "Viele Leute halten uns für Bildhauer oder Maler. Aber unsere Arbeit hat viel mehr mit Architektur, Stadtplanung und Logistik zu tun." Ausschließlich im Atelier zu arbeiten, konnte er sich nicht vorstellen: "Das Wichtigste ist die visuelle Erfahrung, eine Feier des Raums und der Menschen im Raum. In all meinen Arbeiten geht es um das Erlebnis des Raums. Deshalb sind wir mit unserer Kunst aus dem Atelier hinausgegangen. Wir mieten öffentlichen Raum und erobern ihn für die Kunst."

Christo Vladimirov Javacheff und Jeanne-Claude Marie Denat wurden beide am 13. Juni 1935 geboren, er in Gabrovo/Bulgarien, sie in Casablanca. Jeanne-Claude studierte Latein und Philosophie an der Universität von Tunis, Christo absolvierte ein Studium an der Akademie der Künste in Sofia. 1958 lernten sich beide in Paris kennen und heirateten 1962. 2009 starb Jeanne-Claude an einer Hirnblutung. Christo lebte und arbeitete bis zu seinem Tod im Jahr 2020 in New York.

Empfehlungen