Wassergott Xipe Totec

Images

Wassergott Xipe Totec

Details

189,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-007118
Lieferzeit: Sofort lieferbar

Kurzinfo

Museums-Replikat | Kunstguss | handgefertigt | Höhe 15,5 cm

https://www.arsmundi.de

Wassergott Xipe Totec

Altamerikanischer Regenmacher. Die Azteken wussten, die Kraft der Götter, die Energie der Natur, sind nicht unerschöpflich. Mit schrecklich anmutenden Menschenopfern suchte man die überlebensnotwendigen Kräfte zu erneuern - besser einen Menschen opfern als ein ganzes Volk. Xipe Totec, übersetzt etwa "Unser Herr, der Geschundene", war der Gott des Frühlings und der Vegetation. Eigentlich eine freundliche Gottheit, doch den ihm Geopferten wurde die Haut abgezogen, die er dann als Symbol der Erneuerung trug. Original: Aztekenmuseum Mexiko City. Aztekischer Kulturkreis, 14.-16. Jh. Polymeres ars mundi Museums-Replikat von Hand gegossen, Höhe mit Sockel 15,5 cm.

mehr

Sammelbegriff für alle Gussverfahren, die ars mundi durch spezialisierte Kunstgießereien ausführen lässt.

Steinguss
Entspricht dem Kunstmarmor, mit dem Unterschied, dass statt Marmorpulver der zu replizierende Stein in pulverisierter Form verwendet wird.

Kunstbronze
Hier wird Bronzepulver polymer gebunden. Durch spezielle Politur und Patinierungstechniken erhält die Oberfläche des Gusses ein Aussehen, das dem der Bronze entspricht.

ARA-Holzkopie
Um größtmögliche Originaltreue zu garantieren, wird ein künstlich hergestelltes Holzimitat als Basismaterial verwendet, das in Dichte, Bearbeitbarkeit, Farbe und Oberflächenstruktur die typischen Holzeigenschaften aufweist.

Keramikguss
Bei Keramikguss wird in der Regel Gießton verwendet, der dann gebrannt und evtl. glasiert wird. An Stelle der üblichen Kautschukformen müssen bei Keramikguss - wie auch bei der Porzellanherstellung - oft komplizierte Gipsformen verwendet werden.

Bronzeguss
Hier kommt in der Regel das Jahrtausende alte Wachsausschmelzverfahren zum Einsatz. Es ist das beste, aber auch das aufwändigste Verfahren zur Herstellung von Skulpturen.

Weiterführende Links:
Bronzeguss
Wachsausschmelzverfahren

mehr

Die originalgetreue Wiederholung eines Kunstwerkes in gleicher Größe und bestmöglicher Material- und Farbgleichheit.

Die Form wird in der Regel direkt vom Original abgenommen, so dass das Replikat auch die feinsten Einzelheiten wiedergibt. Nach der Herstellung des Replikates nach dem am besten geeigneten Verfahren wird die Oberfläche entsprechend dem Original poliert, patiniert, vergoldet oder bemalt.

Ein Replikat von ars mundi ist ein erkennbares Abbild des Originals.

mehr

Ein vollplastisches Werk der Bildhauerkunst aus Holz, Stein, Elfenbein, Bronze oder anderen Metallen.

Während die Skulpturen aus Holz, Elfenbein oder Stein direkt aus dem Materialblock herausgearbeitet werden müssen, muss beim Bronzeguss zunächst ein Werkmodell, meist aus Ton oder anderen leicht formbaren Materialien geschaffen werden.

Blütezeit der Skulptur war nach der griechischen und römischen Antike die Renaissance. Der Impressionismus verlieh der Bildhauerkunst neue Impulse. Auch zeitgenössische Künstler wie Jörg Immendorff, Andora, Markus Lüpertz haben die Bildhauerkunst mit bedeutenden Skulpturen bereichert.

mehr

Indianervolk, das zu Beginn des 2. Jahrtausends n. Chr. in das zentrale Hochland von Mexiko eindrang und im Jahr 1325 die Stadt Tenochtitlán gründete. Durch Diplomatie, Bündnisse und Handel breiteten sie ihr Herrschaftsgebiet immer weiter es. Es reichte vom Atlantischen Ozean bis nach Südmexiko und Guatemala.

Typisch für die Kunst der Azteken sind monumentale Steinskulpturen, von denen aber nur noch wenige erhalten sind. Berühmt ist der 25 Tonnen schwere Kalenderstein, Durchmesser 3,60 Meter, mit der Darstellung der Weltalter und des Erdgottes Tlaltecutli.

Die Azteken waren auch Meister in der Herstellung von Masken und Schilden aus Türkis, Perlmut, Jett und Muschelschale.

mehr
Zuletzt angesehen