Jules Breton:
Bild "Die Unkrautjäterinnen" (1868), gerahmt

Images

Jules Breton:
Bild "Die Unkrautjäterinnen" (1868), gerahmt

Details

498,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-488031
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

Limitiert, 199 Exemplare | nummeriertes Zertifikat | Reproduktion, Giclée auf Leinwand | auf Keilrahmen | gerahmt | Format 49 x 82 cm (H/B)

https://www.arsmundi.de

Jules Breton: Bild "Die Unkrautjäterinnen" (1868), gerahmt

Die französischen Meisterwerke des 19. Jahrhunderts aus dem Metropolitan Museum of Art in New York zu Gast in Berlin, Neue Nationalgalerie, vom 1. Juni bis 7. Oktober 2007! Begleitend zu dieser Ausstellung erschienen die herausragendsten Gemälde der Ausstellung in limitierter Auflage von nur je 199 Exemplaren: Die hochwertigen Museumsreproduktionen wurden von Hand auf Künstlerleinwand gearbeitet und auf Keilrahmen gespannt. Die Leinwandstruktur ist fühl- und sichtbar. Reliefartige Pinselstrukturen werden aufwendig von Hand aufgetragen. Erlesene Massivholzrahmungen unterstreichen das exklusive Erscheinungsbild. Mit rückseitig aufgebrachtem nummeriertem Limitierungszertifikat.
Original: Öl auf Leinwand, The Metropolitan Museum of Art, New York.

Hochwertige Reproduktion im Fine Art Giclée-Verfahren direkt auf Künstlerleinwand, auf Keilrahmen gespannt. Limitierte Auflage 199 Exemplare. Mit Massivholz-Museumsrahmung. Format 49 x 82 cm (H/B).

mehr

Giclée = abgeleitet vom französischen Verb gicler für "spritzen, sprühen".

Beim Giclée-Verfahren handelt es sich um ein digitales Druckverfahren. Es ist ein hochauflösender, großformatiger Ausdruck auf einem Tintenstrahl-Drucker mit speziellen verschiedenfarbigen farbstoff- oder pigmentbasierten Tinten (in der Regel sechs bis zwölf). Die Farben sind lichtecht, d.h. resistent gegen schädliches UV-Licht. Sie weisen einen hohen Nuancenreichtum, Kontrast und Sättigungsgrad auf.

Das Giclée-Verfahren eignet sich für Künstlerleinwand, für Bütten- und Aquarellpapier sowie für Seide.

mehr

Darstellung von typischen Szenen aus dem täglichen Leben in der Malerei, wobei zwischen bäuerlichem, bürgerlichem und höfischem Genre unterschieden werden kann.

Einen Höhepunkt und starke Verbreitung fand die Gattung in der niederländischen Malerei des 17. Jahrhunderts. Im 18. Jahrhundert trat, besonders in Frankreich, die höfisch-galante Malerei in den Vordergrund, während in Deutschland der bürgerliche Charakter ausgeprägt wurde.

mehr
Zuletzt angesehen