Miniatur-Porzellanbild "Felix Mendelssohn-Bartholdy" (1809-1847), gerahmt

Images

Miniatur-Porzellanbild "Felix Mendelssohn-Bartholdy" (1809-1847), gerahmt

Details

69,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-714102
Lieferzeit: Sofort lieferbar

Kurzinfo

Porzellan auf Stoffpassepartout | handgefertigt | Raminholzrahmen | verglast | Format 9,7 x 10,5 cm | Biografie

https://www.arsmundi.de

Miniatur-Porzellanbild "Felix Mendelssohn-Bartholdy" (1809-1847), gerahmt

Große Musik ist zeitlos. Selbst wenn im Verlauf der Musikgeschichte unterschiedlichste Stile und Richtungen entstanden, haben sich die Komponisten jeder Epoche immer auch an ihren Vorläufern abgearbeitet. Die Geschichte der Musik ist ein Dialog über die Jahrhunderte hinweg. Entsprechend vielfältig sind die Bezüge: Bach und Händel - die beiden großen Komponisten des Barock - sind sich zwar nie begegnet, nahmen das musikalische Schaffen des jeweils anderen aber sehr genau wahr. Mendelssohn-Bartholdy, selbst ein musikalisches Genie, hat sich auch um die Wiederentdeckung Bachs verdient gemacht und Robert Schumann - der romantische Komponist schlechthin - wurde gar zum Mitbegründer der Musikwissenschaft.

Dieses Miniaturporträt wurde in reiner Handarbeit auf feines Thüringer Porzellan übertragen und 2fach gebrannt. Das Porzellanbild ist auf ein Stoffpassepartout montiert und stimmungsvoll in eine handgefertigte Rahmung aus Raminholz mit furniertem Pappelwurzelholz gefasst und staubdicht verglast. Format 9,7 x 10,5 cm. Auf der Rückseite des Bildes befindet sich eine Biografie mit den wichtigsten Lebensdaten.

mehr

Keramisches Erzeugnis aus Kaolin, Quarz und Feldspat.

Porzellan wird durch Drehen oder Pressen geformt. Figürliche Darstellungen werden gegossen. Komplizierte Formen müssen in Teilen gegossen und anschließend ‚angarniert' werden. Nach dem Formen werden die Stücke getrocknet, bei etwa 900°C ‚verglüht'. Danach wird die Glasur aufgebracht, die bei Temperaturen zwischen 1.240°C und 1.445°C eingebrannt wird. Bei den bedeutenden Manufakturen wird das Porzellan von Hand bemalt, wobei jede Farbe einzeln und unter Einhaltung enger Temperaturtoleranzen eingebrannt werden muss.

Erfunden wurde das Porzellan in China und gelangte seit dem 16. Jahrhundert in Europa zu größerer Verbreitung. 1710 wurde dann als erste europäische Porzellanmanufaktur die von Meißen gegründet.

Weitere berühmte europäische Porzellanmanufakturen sind u.a. Fürstenberg, Höchst, Schwarzburger Werkstätten, Lladró, Nymphenburg, KPM, Augarten, Sèvres, Limoges, Royal Kopenhagen, Worcester. Zur Kennzeichnung der Herkunft dienen die Porzellanmarken, mit denen die einzelnen Manufakturen ihr Produkte versehen.

Weiterführende Links:
Lladró
Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst

mehr