Leuchtenset "Kayla" - nach Louis C. Tiffany

Images

Leuchtenset "Kayla" - nach Louis C. Tiffany

Details

Energieeffizienz-Etikett anzeigen bis
Energieeffizienz-Etikett anzeigen
480,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-801159
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

Handgefertigt | Tiffany-Glas | Metall(-ornamente) | Tischleuchte: Höhe 40 cm, Ø Schirm 25 cm, E14-Fassung, max. 40 Watt | Pendelleuchte: Ø Schirm 40 cm, Kettenlänge 48,5 cm, 2 E27-Fassungen, max. 40 Watt | für Leuchtmittel der Energieklassen A++ bis E

https://www.arsmundi.de

Leuchtenset "Kayla" - nach Louis C. Tiffany

Leuchtenset aus Tiffany-Glas mit Metallornamenten. Das Muster wird in sorgfältiger Handarbeit zusammengefügt. Geringe Abweichungen in der Ausführung sind daher möglich. Lieferung ohne Leuchtmittel; Leuchten geeignet für Leuchtmittel der Energieklassen A++ bis E.

Tischleuchte: Fuß aus Metall. Durchmesser Schirm 25 cm. Höhe 40 cm. Eine E14-Fassung, max. 40 Watt. Kippschalter.
Pendelleuchte: Schirm Durchmesser 40 cm. Kettenlänge 48,5 cm. Zwei E27-Fassungen, max. 40 Watt.

Tisch- und Pendelleuchte als Set.

mehr

1848-1933 - amerikanischer Glaskünstler und Maler

Der Liebhaber des Jugendstils wird von den Werken Tiffanys durch florale Motive, fließende Formen und bunt schillerndes Glas in eine Welt von anmutiger Eleganz entführt.

Der 1848 in New York geborene Maler und Glaskünstler Louis Comfort Tiffany entwickelte ein bestimmtes Verfahren zur Herstellung des zerbrechlichen Materials, das unter dem Warenzeichen "Tiffany Favrile glass" ab 1894 firmierte. Durch Zugabe von metallischen Salzen und Harzlösungen entsteht der lüstrierende Effekt des blaugrünen oder silbrigviolett schillernden in unregelmäßigen Wellen verlaufenden Dekors.

In der Pariser Weltausstellung von 1900 stellte er seine heute nur noch kurz als Tiffany-Lampen bezeichneten Leuchtobjekte vor. Verschiedenfarbiges Glas, kunstvoll gestaltete Bronzefüße und sinnlich erotische Figuren lassen die Gebrauchsgegenstände zu Kunstwerken besonderen Reizes werden. Die Stengelgläser in Blütenkelchform, seine bauchigen Vasen, aber auch die berühmten Kirchenglasfenster zeugen von großer Farb- und Formvielfalt. Das philosophische Stilprinzip des Fin de Siècle, Natur und Kunst miteinander zu verbinden, findet in den Objekten Tiffanys seine reichste Ausführung.

Typisch für die Jahrhundertwende war das Bestreben der Künstler sogenannte Gesamtkunstwerke zu erzeugen. Die gestalterischen Tätigkeiten betrafen alle Lebensbereiche bis hin zum Schmuck. Diesen Bereich erschloss sich der Sohn des Schmuckkünstler Charles Lewis Tiffany, als er nach dem Tod des Vaters 1902 dessen Juweliergeschäft übernahm. 1933 verstarb Tiffany 84-jährig in New York.

mehr