Kati Zorn:
Skulptur "Schwere Literatur", Porzellan

Images

Kati Zorn:
Skulptur "Schwere Literatur", Porzellan

Details

198,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-848471
Lieferzeit: Sofort lieferbar

Kurzinfo

Porzellan | handgefertigt und -bemalt | signiertes Zertifikat | Format 13,5 x 7,5 x 5 cm (H/B/T)

https://www.arsmundi.de

Kati Zorn: Skulptur "Schwere Literatur", Porzellan

Ein Accessoire für das schönste Möbel - das Bücherregal. "Die schwere Literatur" - schwergewichtige Frauen sitzen auf einem Bücherstapel - ein eindeutig zweideutiges Augenzwickern auf die leichte Lektüre.
Skulptur aus Porzellan, handgefertigt und -bemalt. Handsigniertes Zertifikat. Format 13,5 x 7,5 x 5 cm (H/B/T).

mehr
Geboren 1962 in Jena. Ausbildung zur Porzellangestalterin in Meissen, Anstellung in der "Ältesten Volkstedter Porzellanmanufaktur". Seit 2000 selbstständig als Porzellanplastikerin.
Ausstellungen in London, Berlin, München u.v.m.
Preise: Goldmedaille für die Serie "Mythos", Leipziger Messe, 1988. mehr

Ein vollplastisches Werk der Bildhauerkunst aus Holz, Stein, Elfenbein, Bronze oder anderen Metallen.

Während die Skulpturen aus Holz, Elfenbein oder Stein direkt aus dem Materialblock herausgearbeitet werden müssen, muss beim Bronzeguss zunächst ein Werkmodell, meist aus Ton oder anderen leicht formbaren Materialien geschaffen werden.

Blütezeit der Skulptur war nach der griechischen und römischen Antike die Renaissance. Der Impressionismus verlieh der Bildhauerkunst neue Impulse. Auch zeitgenössische Künstler wie Jörg Immendorff, Andora, Markus Lüpertz haben die Bildhauerkunst mit bedeutenden Skulpturen bereichert.

mehr

Keramisches Erzeugnis aus Kaolin, Quarz und Feldspat.

Porzellan wird durch Drehen oder Pressen geformt. Figürliche Darstellungen werden gegossen. Komplizierte Formen müssen in Teilen gegossen und anschließend ‚angarniert' werden. Nach dem Formen werden die Stücke getrocknet, bei etwa 900°C ‚verglüht'. Danach wird die Glasur aufgebracht, die bei Temperaturen zwischen 1.240°C und 1.445°C eingebrannt wird. Bei den bedeutenden Manufakturen wird das Porzellan von Hand bemalt, wobei jede Farbe einzeln und unter Einhaltung enger Temperaturtoleranzen eingebrannt werden muss.

Erfunden wurde das Porzellan in China und gelangte seit dem 16. Jahrhundert in Europa zu größerer Verbreitung. 1710 wurde dann als erste europäische Porzellanmanufaktur die von Meißen gegründet.

Weitere berühmte europäische Porzellanmanufakturen sind u.a. Fürstenberg, Höchst, Schwarzburger Werkstätten, Lladró, Nymphenburg, KPM, Augarten, Sèvres, Limoges, Royal Kopenhagen, Worcester. Zur Kennzeichnung der Herkunft dienen die Porzellanmarken, mit denen die einzelnen Manufakturen ihr Produkte versehen.

Weiterführende Links:
Lladró
Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst

mehr
Zuletzt angesehen