Christo und Jeanne-Claude:
Bildband "Barrels and the Mastaba" (1958-2018)

Images

Christo und Jeanne-Claude:
Bildband "Barrels and the Mastaba" (1958-2018)

Details

40,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-884052
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

Hardcover | Format 29 x 27 cm | 208 Seiten | Ausgabe: Englisch

https://www.arsmundi.de

Christo und Jeanne-Claude: Bildband "Barrels and the Mastaba" (1958-2018)

Vom 18. Juni bis 23. September 2018 ist der Londoner Hyde Park Schauplatz für Christo und Jeanne-Claudes neueste Installation: The Mastaba (Project for London, Hyde Park, Serpentine Lake). Die temporäre Skulptur verweist auf die seit Beginn der Zivilisation gebräuchliche Mastaba-Form. In Mesopotamien bezeichnete das Wort ursprünglich aus Lehm gebaute Sitzbänke mit zwei vertikalen und zwei abgeschrägten Seiten. Die 20 Meter hohe und 600 Tonnen schwere schwimmende Skulptur wird auf dem Grund des Serpentine-Sees verankert und besteht aus 7.506 lackierten Fässern, die zusammen ein buntes Mosaik aus Rot-, Weiß-, Blau- und Violetttönen ergeben.

Die Londoner Mastaba ist ein Vorbote von dem, was einmal Christo und Jeanne-Claudes gewaltigstes Unterfangen und einzig dauerhaftes Großprojekt werden soll: The Mastaba (Project for Abu Dhabi, United Arab Emirates), eine seit 1977 in Planung befindliche Skulptur aus 410.000 bunten Fässern, 150 Meter hoch und damit größer als die Cheops-Pyramide in Gizeh. Aus leuchtenden Farben inmitten der Wüste errichtet, wäre es nicht nur die größte jemals geschaffene Skulptur, es wäre auch eine der atemberaubendsten Konstruktionen, die je von Menschenhand erschaffen wurde.

Die Mastaba im Londoner Hyde Park verweist nicht nur auf Christo und Jeanne-Claudes zahlreiche Projekte zum Thema Wasser, sondern auch auf ihre lange Tradition, Kunstwerke aus Fässern zu schaffen. Eine Ausstellung in der Serpentine Gallery, kuratiert von Hans Ulrich Obrist, Melissa Blanchflower und Josy Kraft, präsentiert zeitgleich zur Installation im Hyde Park thematisch verwandte Skulpturen, Zeichnungen und Fotografien aus den letzten 60 Jahren.

Das Buch, das von Lorenza Giovanelli und Christo selbst gestaltet wurde, gibt einen umfassenden Überblick über Christo und Jeanne-Claudes Arbeit mit Fässern, von den Anfängen 1958 bis heute. Gezeigt wird auch die Entstehung und Entwicklung der Londoner Mastaba, beginnend bei den frühesten Skizzen bis hin zu den neuesten Zeichnungen und Collagen, die kurz vor der Realisierung entstanden sind. Zusammen mit Karten, technischen Informationen, Ingenieurszeichnungen und den Fotografien von Wolfgang Volz werden viele der Bilder und Dokumente hier zum ersten Mal überhaupt veröffentlicht.

Christo and Jeanne-Claude, Wolfgang Volz, Hans Ulrich Obrist, Paul Goldberger, Adam Blackbourn, Lorenza Giovanelli, Erin Bazos. Hardcover. Format 29 x 27 cm. 208 Seiten. Ausgabe: Englisch.

mehr

Geht nicht, gibt’s nicht.

40 Jahre Gigantomanie im Dienste der Kunst: "The Running Fence", "The Gates" oder "Wrapped Reichstag" - Christo & Jeanne-Claude präsentierten stets Projekte in einem schier unvorstellbaren Ausmaß und lockten damit jedes Mal Millionen an Zuschauern an.

Jede ihrer Installationen oder Verhüllungsaktionen erforderte einen Aufwand, der sonst nur bei staatlichen Großprojekten betrieben wird. Mit einer an Obsession grenzenden Hartnäckigkeit und organisiert wie ein mittelständisches Unternehmen verhandelten Christo & Jeanne-Claude mit Behörden, Unternehmen, Ingenieuren und Technikern. Zeit? Raum? Geduld? Geld? Alles relativ: "The Gates" im Central Park erstreckte sich über 37 Kilometer, kostete 21 Millionen Dollar und brauchte von der Idee zur Umsetzung 26 Jahre, 24 Jahre dauerte es beim Reichstag und die 40 Kilometer "Running Fence" kosteten über 3 Millionen Dollar - im übrigen alles ausschließlich finanziert durch den Verkauf von Zeichnungen, Modellen und Fotos.

Christo bringt es auf den Punkt: "Viele Leute halten uns für Bildhauer oder Maler. Aber unsere Arbeit hat viel mehr mit Architektur, Stadtplanung und Logistik zu tun." Ausschließlich im Atelier zu arbeiten, kann er sich nicht vorstellen: "Das Wichtigste ist die visuelle Erfahrung, eine Feier des Raums und der Menschen im Raum. In all meinen Arbeiten geht es um das Erlebnis des Raums. Deshalb sind wir mit unserer Kunst aus dem Atelier hinausgegangen. Wir mieten öffentlichen Raum und erobern ihn für die Kunst."

Christo Vladimirov Javacheff und Jeanne-Claude Marie Denat wurden beide am 13. Juni 1935 geboren, er in Gabrovo/Bulgarien, sie in Casablanca. Jeanne-Claude studierte Latein und Philosophie an der Universität von Tunis, Christo absolvierte ein Studium an der Akademie der Künste in Sofia. 1958 lernten sich beide in Paris kennen und heirateten 1962. 2009 starb Jeanne-Claude an einer Hirnblutung. Christo lebt und arbeitet in New York.

mehr
Zuletzt angesehen