Christian Rohlfs:
Bild "Amaryllis" (um 1918) (Unikat)

Images

Christian Rohlfs:
Bild "Amaryllis" (um 1918) (Unikat)

Details

29.500,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-904101.R1
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

Unikat | monogrammiert | Tempera auf Karton | gerahmt | Format 86,5 x 69,5 cm

https://www.arsmundi.de

Christian Rohlfs: Bild "Amaryllis" (um 1918) (Unikat)

Das hier angebotene, freudig-farbige Stillleben mit dem Titel "Amaryllis" aus den Jahren um 1918 zeugt von dem späten expressiven Stil Christian Rohlfs. Vor einem tiefroten Hintergrund zeichnet sich ein üppiges Blumenbouquet ab, dessen Blüten und Blätter zart und pointiert ausgearbeitet sind und durch eine kräftige, blaue Konturlinie kontrastiert werden.

Das Sujet des Stilllebens und insbesondere des "Blumenbildes" nimmt in dem Spätwerk des Künstlers eine besondere Rolle ein. Er gilt neben Emil Nolde, mit dem er eine freundschaftliche Kollegialität teilte, als einer der großen Meister der Stillleben-Malerei.

Tempera auf Karton, circa 1918. Monogrammiert. Motivgröße/Blattformat 63,5 x 47,5 cm. Format im Rahmen 86,5 x 69,5 cm wie Abbildung.

mehr

Sammelbegriff für die Maler und Bildhauer des 20. Jahrhunderts, deren Arbeiten heute zu den anerkannten Werken unserer Zeit gehören, wie Pablo Picasso, Salvador Dalí, Joan Miró, Marc Chagall etc.

mehr

Ein Unikat oder ein Original ist ein Kunstwerk, das vom Künstler persönlich geschaffen wurde. Es existiert nur einmal aufgrund der Art der Herstellung (Ölgemälde, Aquarell, Zeichnung, Skulptur aus verlorener Form etc.).

Neben den klassischen Unikaten existieren auch die sogenannten "seriellen Unikate". Sie werden je Serie mit gleichem Motiv und in gleicher Farbe und Technik von der Hand des Künstlers ausgeführt. Die seriellen Unikate haben ihre Wurzeln in der "seriellen Kunst“, einer Gattung der modernen Kunst, die durch Reihen, Wiederholungen und Variationen desselben Gegenstandes, Themas bzw. durch ein System von konstanten und variablen Elementen oder Prinzipien eine ästhetische Wirkung erzeugen will.
Als historischer Ausgangspunkt gilt das Werk "Les Meules“ von Claude Monet (1890/1891), in denen zum ersten Mal eine über die bloße Werkgruppe herausgehende Serie geschaffen wurde. Künstler, die serielle Kunst geschaffen haben, sind u. a. Claude Monet, Piet Mondrian und vor allem Gerhard Richter.

mehr
Zuletzt angesehen