Ekaterina Moré:
Bild "Without Words" (2022) (Original / Unikat), gerahmt
Neu
Proportionsansicht
Bild "Without Words" (2022) (Original / Unikat), gerahmt
Ekaterina Moré:
Bild "Without Words" (2022) (Original / Unikat), gerahmt
Neu

Kurzinfo

Originalgemälde | signiert | Acryl auf Leinwand | auf Keilrahmen | gerahmt | Format 95 x 65 cm (H/B)

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Bestell-Nr. IN-939779.R1

Lieferzeit: In ca. 2 Wochen

Rahmenvariante
Bild "Without Words" (2022) (Original / Unikat), gerahmt
Ekaterina Moré: Bild "Without Words" (2022) (Original / U...

Detailbeschreibung

Bild "Without Words" (2022) (Original / Unikat), gerahmt

Originalgemälde 2022, signiert. Acryl auf Leinwand, auf Keilrahmen gespannt. Keilrahmenformat 90 x 60 cm (H/B). Gerahmt in schwarzer Massivholzleiste mit Schattenfuge und edlem Silberrand. Format 95 x 65 cm (H/B).

Porträt der Künstlerin Ekaterina Moré

Über Ekaterina Moré

Ekaterina Moré stammt aus einer russischen Künstlerfamilie und wurde 1976 in St. Petersburg geboren. Im fernen Osten Russlands, auf der Halbinsel Kamtschatka und in Wladiwostok, wuchs sie auf. Seit 1995 lebt die Künstlerin mit ihrem Mann und ihrer kleinen Tochter im Rheinland.

Von der Natur der subarktischen Zone ihres Heimatlandes träumt Ekaterina Moré aber heute noch. Die intensiven atmosphärischen Farbtöne dieser entlegenen Region beflügeln ihre Fantasie: Wie auf Teneriffa seien dort die Böden vulkanisch schwarz und die kurzen Sommer voller Blütenpracht, meint die Malerin. Moré arbeitet gern mit solchen starken Farbkontrasten.

Ekaterina Morés Hauptthema ist die Rolle der Frau in der modernen Welt. Ihre Bilder verbreiten Optimismus, Lebensfreude und positive Energie. Ein Vorbild für die typologischen Stilisierungen der Künstlerin ist die Artdéco-Malerin Tamara de Lempicka; im Gegensatz zu deren Figuren wirken Ekaterina Morés Protagonistinnen jedoch nicht akzentuiert kühl, sondern sie vermitteln eine emotionale Wärme.

Ekaterina Morés Malerei spricht die Menschen unmittelbar an, gleich aus welchem kulturellem Umfeld sie kommen, ihre Werke befinden sich bereits in Sammlungen in vielen Ländern der Welt.

Empfehlungen