Max Pechstein: "Haus an der Kurischen Nehrung"

(Videolänge: 1:50 min.)

Max Pechstein gilt heute wie damals als einer der bedeutendsten Vertreter des deutschen Expressionismus. Er stieß im Frühling 1906 zu der im Vorjahr von Kirchner, Heckel, Schmidt-Rottluff und Bleyl gegründeten Künstlergruppe "Die Brücke".

Ab 1909 hatte Pechstein mehrmals die Sommermonate auf der kurischen Nehrung verbracht. Er zeigte sich begeistert von Land und Leute dieser Halbinsel an der Ostsee. In einer kleinen Fischerhütte fand er einen Ort, um sich ungestört der Malerei von Landschaft und See widmen zu können. Bereits bei seiner ersten Reise auf die kurische Nehrung malte er dieses Gemälde von einem der typischen kleinen Häuser der Region. Pechstein wählte hier eine Malweise in einer auffallend hellen Farbpalette in kurzen Pinselstrichen. Durch einige dunkle Kontraste brachte er die Farben auf einzigartige Weise zum Leuchten.

Weitere Informationen zum Bild "Haus an der Kurischen Nehrung" (Version schwarz-goldfarben gerahmt)...
Weitere Informationen zum Bild "Haus an der Kurischen Nehrung" (Version schwarz-silberfarben gerahmt)...


Max Pechstein: "Flusslandschaft"

(Videolänge: 1:57 min.)

Im Jahr 1907 entstand auch das Gemälde "Flusslandschaft". Der Stil des noch jungen Malers war hier deutlich geprägt von der Arbeit Vincent van Goghs, den Pechstein sehr verehrt hat. Unter dem Einfluss des holländischen Malers komponierte Pechstein dieses Landschaftsgemälde mit langen, breiten Pinselstrichen. In der kräftigen Farbigkeit lassen sich aber auch bereits die ersten Vorboten des Expressionismus erkennen. Es zeigt sich auch in diesem Gemälde Pechsteins besondere Vorliebe für Meereslandschaften. Dieses Motiv sollte ihn noch über sein gesamtes Künstlerleben begleiten.

Weitere Informationen zum Bild "Flusslandschaft" (Version schwarz-goldfarben gerahmt)...
Weitere Informationen zum Bild "Flusslandschaft" (Version schwarz-silber gerahmt)...


Max Pechstein: "Am Strom im Winter (Leba)"

(Videolänge: 1:55 min.)

Seine Reisen führten Max Pechstein auch an die Ostsee. Ab Anfang der 1920er-Jahre verbrachte er regelmäßig Zeit in dem pommerschen Ort Leba. Vom Dorf und der Küstenlandschaft fertigte er zahlreiche Bilder an, vorwiegend in einer sommerlichen Stimmung. Mit dem Gemälde "Am Strom im Winter" schuf Pechstein eine seiner wenigen winterlichen Impressionen.

Weitere Informationen zum Bild "Am Strom im Winter (Leba)", Version schwarz gerahmt...
Weitere Informationen zum Bild "Am Strom im Winter (Leba)", Version goldfarben gerahmt...


Max Pechstein: "Kurenkähne in der Bucht"

(Videolänge: 1:32 min.)

In seinem Gemälde "Kurenkähne in der Bucht" aus dem Jahr 1912 malte er die für die Region typischen Fischerboote mit ihren hoch aufragenden Segeln. Seine Begeisterung für die Ostseelandschaft brachte Pechstein mit kraftvoll-strahlenden und kontrastreichen Farben zum Ausdruck.

Weitere Informationen zum Bild "Kurenkähne in der Bucht"...


Max Pechstein: "Sonnenuntergang Leba Hafen"

(Videolänge: 1:35 min.)

Was für Paul Gauguin Tahiti, das war für Max Pechstein die Ostseeküste: Ein Paradies, in dem er zur Ruhe, vor allem aber zu großer Inspiration fand. In seinem Gemälde "Sonnenuntergang Hafen Leba" hält Pechstein einen solchen paradiesischen Moment fest.

Weitere Informationen zum Bild "Sonnenuntergang Leba Hafen"...