Ernst Fuchs & Joseph F. Askew:
Skulptur "Tree of Life", Version in Bronze
Ernst Fuchs & Joseph F. Askew:
Skulptur "Tree of Life", Version in Bronze

Kurzinfo

ars mundi Exklusiv-Edition | limitiert, 299 Exemplare | nummeriert | signiert | Edition in Bronze | patiniert | poliert | Format 30 x 42 x 11 cm (B/H/T) | Gewicht 7,4 kg

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Bestell-Nr. IN-776748

Lieferzeit: In ca. 2 Wochen

Skulptur "Tree of Life", Version in Bronze
Ernst Fuchs & Joseph F. Askew: Skulptur "Tree of Life", V...

Detailbeschreibung

Skulptur "Tree of Life", Version in Bronze

Der "Lebensbaum" von Fuchs und Askew

Es war eine Bitte an Ernst Fuchs, die die Entstehung des "Lebensbaums" anstieß: Ursprünglich sollte die Skulptur als Auszeichnung für Menschen in aller Welt dienen, die sich um den Erhalt von Waldgebieten verdient gemacht haben. Als schließlich die ersten Entwürfe gefertigt waren, zog der Auftraggeber seinen Auftrag zurück. Fuchs beschloss, das Kunstwerk dennoch fertig zu stellen und bat Askew, ihn bei der Umsetzung zu unterstützen. Am Ende flossen bei der Ausführung so viele gemeinsame Ideen in die Skulptur, dass es beiden nun als gemeinsames Werk gilt.

Im "Lebensbaum" treffen sich die ökologischen Vorstellungen mit den für beide Künstler so typischen mythologisch-fantastischen Motiven. Das Ursymbol für Fruchtbarkeit und Lebensfülle taucht schon in der altorientalischen Kunst auf und durchzieht die Kunstgeschichte durch die gesamte Antike. Selbst in der indischen Kunst ist er ein häufig erscheinendes Motiv. Als ein das Leben (und in der christlichen Auslegung seit dem Mittelalter auch: die Wiederauferstehung) feierndes Symbol hat er die Künstler aller Zeiten fasziniert - auch der Moderne, man denke nur an Klimts berühmte Umsetzung beim Stoclet-Fries.

Fuchs und Askew bleiben bei ihrem Lebensbaum bildlich-konkret: Dem Stamm entwächst, als Symbol des mütterlichen, lebensspendenden, ein weiblicher Torso, der über und über von reichem Blätterwerk umgeben ist.

ars mundi Exklusiv-Edition in drei Varianten: Version aus feiner Bronze, gegossen im Wachsausschmelzverfahren, antik grün patiniert und teilweise poliert. Limitierte Weltauflage 299 Exemplare, nummeriert und signiert. Format 30 x 42 x 11 cm (B/H/T). Gewicht 7,4 kg.

Über Ernst Fuchs

1930-2015

Der 1930 in Wien geborene Ernst Fuchs stellte schon während seines Studiums an der Wiener Akademie seine Werke 1946/47 gemeinsam mit anderen jungen Künstlern dem Publikum vor. Er gehörte zu den Mitbegründern der Wiener Schule des Fantastischen Realismus.

Diese Kunstströmung entstand um 1945 in Wien und grenzt sich bewusst von der abstrakten Kunst ab. Die Künstler setzten sich in ihren Werken mit dem französischen Surrealismus, den Erfahrungen der Neuen Sachlichkeit und der Pittura metafisica sowie den fantastischen Elementen der Wiener Vorkriegskunst auseinander. Ernst Fuchs Werk hat entscheidend das Verständnis für die Kunst des 20. Jahrhunderts mitgeprägt.

Die Motive sind komplexe Sinnbilder, die die Bedrängnisse des Menschen zwischen Leben und Tod darstellen. Es dominieren biblische und mythologische Darstellungen. Die Motive des Alten und Neuen Testaments sind von bewusst verrätselter und visionärer Ausdruckskraft. Diese Rätsel sollen dem Betrachter wie dem Künstler Erkenntnis und Lösung bringen.

Seine Auseinandersetzung mit den heterogenen Kunsttraditionen führte ihn zu einem eigenen Historismus. Er vermischte, zum Teil auch in polemisch gemeinter Form, die Stile miteinander. In seinem ersten Buch "Architectura caelestis/Die Bilder des verlorenen Stils", 1964 erschienen, legte er seine künstlerische Auffassung dar.

Den fantasievollen Bilderfindungen, oft verfremdet durch surreale Elemente, haftet etwas mystisches und vielfach auch erotisches an. Fuchs gesamtes Werk wird immer wieder von biblischen Motiven durchzogen. Sie münden in dem einzigartigen Buchobjekt, der Ernst-Fuchs-Bibel.

Empfehlungen