Marina Krasnitskaya:
Bild "Assol wartet immer noch", gerahmt
Proportionsansicht
Bild "Assol wartet immer noch", gerahmt
Marina Krasnitskaya:
Bild "Assol wartet immer noch", gerahmt

Kurzinfo

ars mundi Exklusiv-Edition | limitiert, 199 Exemplare | nummeriert | signiert | Reproduktion, Giclée auf Leinwand | auf Keilrahmen | gerahmt | Format 74 x 59 cm (H/B)

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Bestell-Nr. IN-749364.R1

Lieferzeit: Sofort lieferbar

Rahmenvariante
Bild "Assol wartet immer noch", gerahmt
Marina Krasnitskaya: Bild "Assol wartet immer noch", gerahmt

Detailbeschreibung

Bild "Assol wartet immer noch", gerahmt

Märchenhafte, russische Seele: Ein Märchenerzähler bezaubert das Fischermädchen Assol mit einer Geschichte: Ein Prinz wird auf einem Schiff mit purpurroten Segeln kommen und sie aus ihrem bescheidenen Leben erlösen. Seitdem wartet Assol. In der Originalhandlung des russischen Schriftstellers Alexander Grin gibt es tatsächlich einen Prinzen. Er träumt von der Seefahrt. Eines Tages segelt er los und hört von der wartenden Assol.

Wiedergabe im Fine Art Giclée-Verfahren direkt auf Künstlerleinwand aus 100% Baumwolle übertragen und auf Keilrahmen aufgezogen. Limitierte Auflage 199 Exemplare, auf der Rückseite von Hand nummeriert und signiert. Keilrahmenformat 70 x 55 cm (H/B). Gerahmt In silberfarbener Schattenfugenleiste. Format 74 x 59 cm (H/B). Exklusiv bei ars mundi.

Kundenmeinungen
(1)

Porträt der Künstlerin Marina Krasnitskaya

Über Marina Krasnitskaya

"Malerei ist kein Hobby, kein Beruf oder Leidenschaft. Sie ist mein Doppelgänger, mein Gewissen, mein zweites Ich", sagt Malerin Marina Krasnitskaya über die tägliche Auseinandersetzung mit ihren Ideen und künstlerischen Visionen.

Liebe, Sehnsucht, Hoffnung: Marina Krasnitskaya macht die großen Gefühle zum Thema ihrer Bilder. Die russischstämmige Malerin, die seit 1994 in Deutschland lebt, lässt die Emotionen meist in Frauenfiguren oder in abstrakten Abbildungen Gestalt annehmen. In der Darstellung verbindet sie Elemente der Volkskunst ihrer Heimat mit der ihr eigenen Formensprache.

"Picasso sagte, dass das Werk, das man male, eine Art sei, Tagebuch zu führen. Genau so ist es bei mir: Jedes meiner Werke ist wie das Festhalten von Momenten voller Emotionen und Gefühle. Jedes Gemälde ist zutiefst persönlich, jedes ist 'Ich' - in ganz verschiedenen Formen und Farben."

Neben ihrer Arbeit als Grafikerin und Webdesignerin pflegt Marina Krasnitskaya in ihren Malereien die klare, russische Formensprache und die Volkskultur und entwickelt sie weiter. Die kubistisch bis phantastisch umgesetzten Motive erinnern auch wegen ihrer Farbigkeit an berühmte Künstler des Landes wie Malewitsch oder Chagall. Krasnitskayas von einer traumhaften Aura umgebenen Gemälde setzen der russischen Märchenkultur und -symbolik ein zeitgenössisches Denkmal.

Empfehlungen