ART-WEEKEND bei ars mundi - 6% Rabatt auf jede Online-Bestellung (außer Bücher, Kalender und Kaufgutscheine) - 25.-27.11.2022
ART-WEEKEND bei ars mundi - 6% Rabatt auf jede Online-Bestellung (außer Bücher, Kalender und Kaufgutscheine) - 25.-27.11.2022
Ottmar Hörl:
3 Skulpturen "Geheimnisträger - Nichts sehen, nichts hören und nichts sagen" im Set (2006), unsignierte Version
Ottmar Hörl:
3 Skulpturen "Geheimnisträger - Nichts sehen, nichts hören und nichts sagen" im Set (2006), unsignierte Version

Kurzinfo

Made in Germany | Kunststoff | Format je 37 x 17 x 10 cm (H/B/T) | witterungsfest

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Bestell-Nr. IN-912594

Lieferzeit: Sofort lieferbar

3 Skulpturen "Geheimnisträger - Nichts sehen, nichts hören und nichts sagen" im Set (2006), unsignierte Version
Ottmar Hörl: 3 Skulpturen "Geheimnisträger - Nichts sehen...

Detailbeschreibung

3 Skulpturen "Geheimnisträger - Nichts sehen, nichts hören und nichts sagen" im Set (2006), unsignierte Version

Nichts sehen, nichts hören und nichts sagen. Dies beherzigen diese drei Geheimnisträger. Frei nach dem mittelalterlichen Sprichwort: "Audi, vide, tace, si tu vis vivere pace (Höre, sieh und schweige, wenn du in Frieden leben willst)." Der deutsche Gegenwartskünstler Ottmar Hörl weiß auf gewohnt humorvolle Weise, diese Alltagssituation zu thematisieren und in Szene zu setzen.

Kunstobjekte aus witterungsbeständigem, bruchsicherem und giftfreiem Kunststoff im Rotationsverfahren in Deutschland gefertigt. Alle Inhaltsstoffe stammen aus Deutschland und unterliegen einer ständigen Qualitätsprüfung. Auflage unlimitiert, unsigniert. Format jeweils 37 x 17 x 10 cm (H/B/T).

Porträt des Künstlers Ottmar Hörl

Über Ottmar Hörl

Ottmar Hörl (geboren 1950) gehört zu den wichtigsten deutschen Gegenwartskünstlern.

Sein plastisches Werk beschäftigt sich mit dem Thema der Normierung, der Gleichgestaltung von Alltagsobjekten, die uns zahlreich in unserem Leben umgeben. Aber er macht es auf eine überaus humorvolle Weise, und seine "Ausstellungen" gleichen Spektakeln, wenn er etwa einen Riesenschwarm Eulen nach Athen "trägt", Hundertschaften von Bären vor dem Brandenburger Tor aufstellt oder 1.000 Erdmännchen beim "Betriebsausflug" zeigt - allesamt aus quietschbuntem Kunststoff.

"Auf einen Platz konzentriert oder im Stadtraum verteilt werden meine Installationen zu visuellen wie greifbaren Hindernissen. Sie sollen ein Nachdenken auslösen, einen Moment des Innehaltens".

Seine bekannteste Aktion widmete sich dem Künstler Dürer und seinem weltberühmten Hasenaquarell. Beim "Großen Hasenstück" füllten 2003 nicht weniger als 7.000 Hasen den Hauptmarkt zu Nürnberg.

Ottmar Hörl studierte zunächst von 1975 bis 1979 an der Hochschule für Bildende Künste Städelschule in Frankfurt am Main, ab 1981 an der Hochschule für Bildende Künste Düsseldorf bei Klaus Rinke. 1985 gründete er mit den Architekten Gabriela Seifert und Götz G. Stöckmann die Gruppe "Formalhaut". Anfang der 1990er-Jahre war Hörl Gastprofessor an der TU Graz. Seit 1999 hat er eine Professur für Bildende Kunst an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg inne, von Oktober 2005 bis Oktober 2017 war er Präsident der Akademie.

Hörl beschäftigt sich in seinen Werken mit der Ästhetik der Alltagskultur. Er definiert den Begriff Skulptur "als Organisationsprinzip" und entdeckt dieses Prinzip in seiner Umgebung, in der viele Gegenstände des täglichen Gebrauchs standardisiert und normiert sind.

Seine Werke finden sich in vielen nationalen und internationalen Sammlungen. Ottmar Hörl lebt und arbeitet in Nürnberg und Wertheim.

Empfehlungen