Peter Hohberger:
Skulptur "Justitia", Version in Bronze
Peter Hohberger:
Skulptur "Justitia", Version in Bronze

Kurzinfo

ars mundi Exklusiv-Edition | limitiert, 99 Exemplare | nummeriert | signiert | Bronze | patiniert | poliert | Format 41 x 35 x 11 cm (H/B/T)

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Bestell-Nr. IN-386689

Lieferzeit: Sofort lieferbar

Skulptur "Justitia", Version in Bronze
Peter Hohberger: Skulptur "Justitia", Version in Bronze

Detailbeschreibung

Skulptur "Justitia", Version in Bronze

Der Bildhauer Peter Hohberger wurde bekannt durch seine ausdrucksstarken Abbildungen des menschlichen Körpers, wobei er seine Themen vorzugsweise der Mythologie entlehnte. Feine Abstraktion und Sensibilität sowie seine klassische und realitätsnahe Modellierfähigkeit verleihen Hohbergers Objekten besondere Ausdruckskraft.

Im Falle der Justitia wollte der Künstler unbedingt die im Barock entstandene Pose vermeiden, in der Schwert und Waage fast tänzerisch präsentiert werden: Hohberger erinnerte sich an die Darstellung der Schutzmantel-Madonnen, die bereits im späten 13. Jahrhundert in Italien auftauchten. Der Mantel bietet den Zuflucht Suchenden Schutz. Recht, Gerechtigkeit und Gerichtsbarkeit schützen die Gesellschaft - ein Mantel, der dem Recht Suchenden Geborgenheit verspricht.

Edition in feiner Bronze. Limitierte Auflage 99 Exemplare, gegossen von Hand im Wachsausschmelzverfahren, nummeriert und signiert. Von Hand patiniert und poliert. Format 41 x 35 x 11 cm (H/B/T). ars mundi Exklusiv-Edition.

Über Peter Hohberger

*1939, ehemals Schauspieler, jetzt Bildhauer und Maler

Der am 12. November 1939 in Schlesien geborene Bildhauer Peter Hohberger befasste sich schon als Kind mit dem Zeichnen und Modellieren. Nach einer erfolgreichen Karriere als Schauspieler widmet er sich seit vielen Jahren der Malerei und der bildenden Kunst. Er versteht sich dabei ganz bewusst als Bildhauer im klassischen Sinne.

Sein ästhetisches Grundverständnis ist von der Natur geprägt; es ist die Schönheit des menschlichen Körpers selbst, die ihn fasziniert und die er von Modernismen unberührt in seinen Akten und Porträtbüsten umsetzt. Seine Vorbilder leugnet er nicht: Es sind die Meister des alten Griechenland, Auguste Rodin und vor allem Arno Breker, der ihn persönlich unterwiesen hat. Von allen hat er gelernt, und das nicht nur in der Genauigkeit, mit der er die Schönheit des weiblichen Körpers darzustellen weiß.

Hohberger meint: "Kunst, die das Leben bereichert und die Menschen beglückt, überdauert jede Art von sogenanntem Zeitgeist".

Empfehlungen