Peter Hohberger:
Skulptur "Weiblicher Torso", Bronze
Peter Hohberger:
Skulptur "Weiblicher Torso", Bronze

Kurzinfo

Limitiert, 199 Exemplare | nummeriert | signiert | Bronze + Marmor | patiniert | poliert | Gesamthöhe 44 cm | Gewicht ca. 10 kg

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Bestell-Nr. IN-708315

Lieferzeit: In ca. 2 Wochen

Skulptur "Weiblicher Torso", Bronze
Peter Hohberger: Skulptur "Weiblicher Torso", Bronze

Detailbeschreibung

Skulptur "Weiblicher Torso", Bronze

Natürliche Schönheit im klassischen Stil: Peter Hohbergers "Weiblicher Torso" stellt keine Göttin des griechischen Pantheons dar, er ist eine fein modellierte Studie im Sinne der Arbeiten des wohl größten Bildhauers des 20. Jahrhunderts, Auguste Rodin, in dessen Nachfolge Hohberger in vielerlei Hinsicht steht. Ihre besondere Ausdruckskraft gewinnt diese, wie auch andere Arbeiten aus dem Werk Hohbergers, aus dem beeindruckenden Zusammenklang von klassisch-idealisierender Formgebung und realitätsnaher, natürlicher Schönheit mit durchaus sinnlich-erotischer Ausstrahlung.

Skulptur in Bronze. Limitierte Weltauflage 199 Exemplare, signiert und nummeriert. Gegossen im aufwendigen Wachsausschmelzverfahren, fein von Hand patiniert und poliert. Gesamthöhe 44 cm inklusive Marmorsockel, Sockel 12 x 12 cm. Gewicht ca. 10 kg. Der "Weibliche Torso" lehnt rückwärtig an einer schmalen Wand, die die Signatur des Künstlers trägt.

Über Peter Hohberger

*1939, ehemals Schauspieler, jetzt Bildhauer und Maler

Der am 12. November 1939 in Schlesien geborene Bildhauer Peter Hohberger befasste sich schon als Kind mit dem Zeichnen und Modellieren. Nach einer erfolgreichen Karriere als Schauspieler widmet er sich seit vielen Jahren der Malerei und der bildenden Kunst. Er versteht sich dabei ganz bewusst als Bildhauer im klassischen Sinne.

Sein ästhetisches Grundverständnis ist von der Natur geprägt; es ist die Schönheit des menschlichen Körpers selbst, die ihn fasziniert und die er von Modernismen unberührt in seinen Akten und Porträtbüsten umsetzt. Seine Vorbilder leugnet er nicht: Es sind die Meister des alten Griechenland, Auguste Rodin und vor allem Arno Breker, der ihn persönlich unterwiesen hat. Von allen hat er gelernt, und das nicht nur in der Genauigkeit, mit der er die Schönheit des weiblichen Körpers darzustellen weiß.

Hohberger meint: "Kunst, die das Leben bereichert und die Menschen beglückt, überdauert jede Art von sogenanntem Zeitgeist".

Empfehlungen