Willi Kissmer:
Skulptur "Draperie II", Version in Steinguss
Willi Kissmer:
Skulptur "Draperie II", Version in Steinguss

Kurzinfo

ars mundi Exklusiv-Edition | limitiert, 299 Exemplare | nummeriert | signiert | Edition in Steinguss | Format 34,5 x 14 x 11 cm (H/B/T) | Gewicht 4272 g

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Bestell-Nr. IN-778198

Lieferzeit: Sofort lieferbar

Skulptur "Draperie II", Version in Steinguss
Willi Kissmer: Skulptur "Draperie II", Version in Steinguss

Detailbeschreibung

Skulptur "Draperie II", Version in Steinguss

Kissmer: Die geheimnisvolle Aura der weiblichen Vollkommenheit

Die wahre Natur des Körpers ist dreidimensional, haptisch. Dem widmete sich Detailkünstler Willi Kissmer bei seinen plastischen Werken. Die nichtsichtbare Seite, die bei seinen Gemälden eine subtile Spannung erzeugt, ist nun zu sehen. Kissmer gelang es mit seiner einfühlsamen, nahezu hyperrealen Formensprache basierend auf seinem grafischen Talent die knisternde Erotik des Motivs rundum aufrecht zu erhalten. Der umhüllende Stoff wird zum unverwechselbaren Gewürz beim optischen Genuss. Kissmer konzentrierte sich auf das ausdrucksstarke Zentrum des weiblichen Körpers und machte es zu einer höchst persönlichen Projektionsfläche der Betrachter. Erst dadurch vervollkommnen sich die Werke des international bekannten Künstlers.

Edition in Steinguss, von Hand gegossen. Limitierte Auflage 299 Exemplare, nummeriert und signiert. Format 34,5 x 14 x 11 cm (H/B/T). Gewicht 4272 g. Sockel 3 x 14 x 11 cm (H/B/T). ars mundi Exklusiv-Edition.

Kundenmeinungen
(1)

Über Willi Kissmer

1951-2018

Willi Kissmer wurde 1951 in Duisburg geboren. Er studierte Grafik bei Prof. Hermann Schardt an der Folkwangschule in Essen. Studienreisen führten ihn nach Italien, Südamerika und Russland. 1987 folgte ein Aufenthalt in Indien.

Ausstellungen im Lehmbruck Museum, Duisburg sowie in Portsmouth, New York, Moskau, St. Petersburg und Basel unterstreichen seine internationale Bedeutung.

Er war ein begnadeter Meister der Radiertechnik. Mit Leidenschaft und Perfektion schöpfte er ausdrucksstarke Werke von sinnlicher Ästhetik und erhabenem Reiz. Halb verhüllt, halb enthüllt faszinieren Kissmers Akte durch die reizvolle Verbindung von Körper und Gewebe, glatter Haut und Faltenwurf der Tuchlandschaft. Nahezu fotorealistisch, und doch der Momentaufnahme der Kamera überlegen, schuf Kissmer erotische Kunst in höchster Vollendung.

Der international bekannte Künstler arbeitete zwar mit fotografischen Vorlagen, mit simplem Abbild-Realismus haben seine Werke jedoch wenig zu tun. Die zuvor erstellten Schwarzweiß-Fotografien wurden von ihm sorgsam arrangiert, bis die Körperhaltung seines Modells und der Faltenwurf ihrer Kleidung, ja bis jedes Detail exakt seinen Vorstellungen entsprach. Auf dieser Grundlage fertigte Kissmer in aufwändiger Detailarbeit fotorealistische Ölgemälde, bei denen er sich Schritt für Schritt an die "Wirklichkeit" hinter dem Abbild heranarbeitete. Das Ergebnis sind Bilder, die das fotografierte Arrangement hyperrealistisch übersteigern - und die, als farbiges Ölbild, sehr viel näher, genauer und vor allem lebendiger wirken als es eine bloße Fotografie je könnte.

Die wahre Natur des Körpers ist dreidimensional, haptisch. Dem widmete sich Detailkünstler Willi Kissmer bei seinen plastischen Werken. Die nichtsichtbare Seite, die bei seinen Gemälden eine subtile Spannung erzeugt, ist nun zu sehen. Kissmer gelingt es mit seiner einfühlsamen, nahezu hyperrealen Formensprache basierend auf seinem grafischen Talent die knisternde Erotik des Motivs rundum aufrecht zu erhalten. Der umhüllende Stoff wird zum unverwechselbaren Gewürz beim optischen Genuss. Kissmer konzentrierte sich auf das ausdrucksstarke Zentrum des weiblichen Körpers und machte es zu einer höchst persönlichen Projektionsfläche der Betrachter. Erst dadurch vervollkommnen sich die Werke des international bekannten Künstlers.

Der Künstler verstarb im Juli 2018.

Empfehlungen