Willi Kissmer:
Skulptur "Draperie II", Version in Bronze

Images

Willi Kissmer: Skulptur "Draperie II", Version in Bronze

Willi Kissmer:
Skulptur "Draperie II", Version in Bronze

Details

2.680,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-778202
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

ars mundi Exklusiv-Edition | limitiert, 199 Exemplare | nummeriert | signiert | Edition in Bronze | patiniert | poliert | Format 14 x 34,5 x 11 cm

http://www.arsmundi.de

Willi Kissmer: Skulptur "Draperie II", Version in Bronze

Kissmer: Die geheimnisvolle Aura der weiblichen Vollkommenheit

Die wahre Natur des Körpers ist dreidimensional, haptisch. Dem widmet sich Detailkünstler Willi Kissmer bei seinen plastischen Werken. Die nichtsichtbare Seite, die bei seinen Gemälden eine subtile Spannung erzeugt, ist nun zu sehen. Kissmer gelingt es mit seiner einfühlsamen, nahezu hyperrealen Formensprache basierend auf seinem grafischen Talent die knisternde Erotik des Motivs rundum aufrecht zu erhalten. Der umhüllende Stoff wird zum unverwechselbaren Gewürz beim optischen Genuss. Kissmer konzentriert sich auf das ausdrucksstarke Zentrum des weiblichen Körpers und macht es zu einer höchst persönlichen Projektionsfläche der Betrachter. Erst dadurch vervollkommnen sich die Werke des international bekannten Künstlers.

Zwei hochwertige Materialien - ein Motiv. Je nach Ambiente bietet sich die Skulptur "Draperie II" als heller Steinguss oder als schimmernde Variante in Bronze an. Oder je nach Stimmung. Beide Editionen exklusiv bei ars mundi.

Edition in Bronze. Gegossen im Wachsausschmelzverfahren, fein patiniert und poliert. Limitierte Auflage 199 Exemplare, nummeriert und signiert. Format 14 x 34,5 x 11 cm. Gewicht 4973 g.

mehr

Willi Kissmer Willi Kissmer ist 1951 in Duisburg geboren. Er studierte Grafik bei Prof. Hermann Schardt an der Folkwangschule in Essen. Studienreisen führten ihn nach Italien, Südamerika und Russland. 1987 folgte ein Aufenthalt in Indien.

Ausstellungen im Lehmbruck Museum, Duisburg sowie in Portsmouth, New York, Moskau, St. Petersburg und Basel unterstreichen seine internationale Bedeutung.

Er ist ein begnadeter Meister der Radiertechnik. Mit Leidenschaft und Perfektion schöpft er ausdrucksstarke Werke von sinnlicher Ästhetik und erhabenem Reiz. Halb verhüllt, halb enthüllt faszinieren Kissmers Akte durch die reizvolle Verbindung von Körper und Gewebe, glatter Haut und Faltenwurf der Tuchlandschaft. Nahezu fotorealistisch, und doch der Momentaufnahme der Kamera überlegen, schafft Kissmer erotische Kunst in höchster Vollendung.

Der international bekannte Künstler arbeitet zwar mit fotografischen Vorlagen, mit simplem Abbild-Realismus haben seine Werke jedoch wenig zu tun. Die zuvor erstellten Schwarzweiß-Fotografien werden von ihm sorgsam arrangiert, bis die Körperhaltung seines Modells und der Faltenwurf ihrer Kleidung, ja bis jedes Detail exakt seinen Vorstellungen entspricht. Auf dieser Grundlage fertigt Kissmer in aufwändiger Detailarbeit fotorealistische Ölgemälde, bei denen er sich Schritt für Schritt an die "Wirklichkeit" hinter dem Abbild heranarbeitet. Das Ergebnis sind Bilder, die das fotografierte Arrangement hyperrealistisch übersteigern - und die, als farbiges Ölbild, sehr viel näher, genauer und vor allem lebendiger wirken als es eine bloße Fotografie je könnte.

Die wahre Natur des Körpers ist dreidimensional, haptisch. Dem widmet sich Detailkünstler Willi Kissmer bei seinen plastischen Werken. Die nichtsichtbare Seite, die bei seinen Gemälden eine subtile Spannung erzeugt, ist nun zu sehen. Kissmer gelingt es mit seiner einfühlsamen, nahezu hyperrealen Formensprache basierend auf seinem grafischen Talent die knisternde Erotik des Motivs rundum aufrecht zu erhalten. Der umhüllende Stoff wird zum unverwechselbaren Gewürz beim optischen Genuss. Kissmer konzentriert sich auf das ausdrucksstarke Zentrum des weiblichen Körpers und macht es zu einer höchst persönlichen Projektionsfläche der Betrachter. Erst dadurch vervollkommnen sich die Werke des international bekannten Künstlers.

mehr

Bezeichnung für ein Kunstobjekt (Skulptur, Installation), das nach dem Willen des Künstlers in mehreren Exemplaren in limitierter und nummerierter Auflage hergestellt wird.

Durch das Multiple wird eine "Demokratisierung" der Kunst erreicht, indem das Werk für einen größeren Personenkreis zugänglich und erschwinglich gemacht wird.

mehr

Ein vollplastisches Werk der Bildhauerkunst aus Holz, Stein, Elfenbein, Bronze oder anderen Metallen.

Während die Skulpturen aus Holz, Elfenbein oder Stein direkt aus dem Materialblock herausgearbeitet werden müssen, muss beim Bronzeguss zunächst ein Werkmodell, meist aus Ton oder anderen leicht formbaren Materialien geschaffen werden.

Blütezeit der Skulptur war nach der griechischen und römischen Antike die Renaissance. Der Impressionismus verlieh der Bildhauerkunst neue Impulse. Auch zeitgenössische Künstler wie Jörg Immendorff, Andora, Markus Lüpertz haben die Bildhauerkunst mit bedeutenden Skulpturen bereichert.

mehr

Seit dem Altertum verwendete Legierung von Kupfer mit anderen Metallen (vor allem mit Zinn).
Ideales, Jahrtausende überdauerndes Metall für hochwertige Kunstgüsse.

Bronzeguss:
Beim Bronzeguss setzt der Künstler in der Regel ein mehr als 5000 Jahre altes Verfahren ein, das Wachsausschmelzverfahren mit verlorener Form. Es ist das beste, aber auch das aufwändigste Verfahren zur Herstellung von Skulpturen.

Beispielhaft hier Ernst Barlachs Skulptur "Der Buchleser":

Ernst Barlach: Skulptur 'Der Buchleser'

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 1Zuerst formt der Künstler ein Modell seiner Skulptur. Dieses wird in eine verflüssigte Silikon-Kautschukmasse eingebettet. Sobald das Material festgeworden ist, wird das Modell herausgeschnitten. In die so gewonnene Negativform wird flüssiges Wachs gegossen. Nach dem Erkalten wird der Wachsabguss aus der Form genommen, mit Gusskanälen versehen und in eine Keramikmasse getaucht. Die Keramikmasse wird im Brennofen gehärtet, wobei das Wachs ausfließt (verlorene Form).

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 2Nun hat man endlich die Negativform, in welche die ca. 1400° C heiße Bronzeschmelze gegossen wird. Nach dem Erkalten der Bronze wird die Keramikhülle zerschlagen und die Skulptur kommt zum Vorschein.

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 3Jetzt werden die Gusskanäle entfernt, die Oberflächen vom Künstler selbst oder nach seinen Vorgaben von einem Spezialisten poliert und patiniert und nummeriert. So wird jeder Guss zum Original.

Für weniger hochwertige Bronzegüsse wird häufig das Sandbettverfahren verwendet, das in Oberflächenbeschaffenheit und Qualität jedoch nicht das aufwändigere Wachsausschmelzverfahren erreicht.

Weiterführende Links:
Sandguss

mehr

Edition einer Grafik oder Skulptur, die von ars mundi initiiert wurde und die nur bei ars mundi bzw. bei von ars mundi lizenzierten Vertriebspartnern erhältlich ist.

mehr