Wolf Gerlach:
Skulptur "Mainzelmännchen Det, der Denker", Bronze

Images

Wolf Gerlach: Skulptur "Mainzelmännchen Det, der Denker", Bronze

Wolf Gerlach:
Skulptur "Mainzelmännchen Det, der Denker", Bronze

Details

1.090,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-767124
Lieferzeit: in ca. 2 Wochen

Kurzinfo

ars mundi Exklusiv-Edition | limitiert, 499 Exemplare | nummeriert | signiert | Zertifikat | Bronze | mehrfarbig patiniert | Format ca. 14,5 x 15 x 10 cm (B/H/T) | Gewicht ca. 2,4 kg

http://www.arsmundi.de

Wolf Gerlach: Skulptur "Mainzelmännchen Det, der Denker", Bronze

50 Jahre Bildschirmerfahrung, mehr als 40.000 kurze Spots und etliche weitere "Kapriolen". Die Mainzelmännchen sind Kult. Seit dem 2. April 1963 begleiten sie unseren Alltag und viele von uns haben Anton, Berti, Conni, Det, Edi und Fritzchen bereits als Kind ins Herz geschlossen.

Anlässlich ihres 50jährigen Bühnenjubiläums in 2013 gibt es nun eine weitere Bronzeskulptur in unserer Mainzelmännchen-Reihe. Geformt von ihrem geistigen Vater, dem Grafiker und Bühnenbauer Wolf Gerlach höchstpersönlich und von ihm und dem ZDF in streng limitierter Auflage exklusiv für ars mundi freigegeben.

Mainzelmännchen "Det, der Denker":
Ein weiterer Star in der großen Nachfolge von Rodins "Denker": Der schlaue Det, der Mainzelmännchen-Denker. Die auf 499 Exemplare limitierte Auflage in mehrfarbig patinierter Bronze wird mit großem handwerklichem Aufwand im traditionellen Wachsausschmelzverfahren gegossen. Jedes Exemplar entsteht exklusiv für ars mundi, trägt Wolf Gerlachs Signatur und ist einzeln nummeriert. Jede Skulptur ist ein Unikat. Mit handnummeriertem Zertifikat. Format ca. 14,5 x 15 x 10 cm (B/H/T). Gewicht ca. 2,4 kg.

mehr

1928-2012 - vielseitiger Künstler, Erfinder der Mainzelmännchen

Der Vater der Mainzelmännchen - Wolf Gerlach1928 geboren in Pommern, verbrachte Wolf Theodor Gerlach seine Jugend auf der Nordseeinsel Langeoog. Technik und Ausstattung der darstellenden Kunst scheinen das Interesse des jungen Mannes geweckt zu haben. Nach einer Lehre als Filmarchitekt, Bühnen- und Kostümbildner kam es zu einem ersten Engagement in Oldenburg. Braunschweig und Wiesbaden folgten. Anfang der 60er Jahre widmete sich Gerlach dem Werbefilm und 1963, für den Sendebeginn des ZDF, erfand er die Mainzelmännchen.

Gerlach, unzufrieden mit allen Versuchen engagierter Synchronsprecher, seinen Figuren die passende Stimme zu verleihen, synchronisierte in den ersten Jahren selbst. Und so wie die auf Märchenplatten zu hörende, markante Stimme und Sprechweise des Schauspielers Hans Paetsch seit den 60er Jahren Generationen von Kindern und deren Eltern bezauberte, so sprach sich Gerlach mit dem von ihm erfundenen und gekrähten "Gud'n Aaamd" in die Herzen der Fernsehzuschauer. Seine verschmitzten, frechen und vorlauten Männchen werden uns immer begleiten.

Wolf Gerlach verstarb im November 2012 im Alter von 84 Jahren.

mehr

Bezeichnung für ein Kunstobjekt (Skulptur, Installation), das nach dem Willen des Künstlers in mehreren Exemplaren in limitierter und nummerierter Auflage hergestellt wird.

Durch das Multiple wird eine "Demokratisierung" der Kunst erreicht, indem das Werk für einen größeren Personenkreis zugänglich und erschwinglich gemacht wird.

mehr

Ein vollplastisches Werk der Bildhauerkunst aus Holz, Stein, Elfenbein, Bronze oder anderen Metallen.

Während die Skulpturen aus Holz, Elfenbein oder Stein direkt aus dem Materialblock herausgearbeitet werden müssen, muss beim Bronzeguss zunächst ein Werkmodell, meist aus Ton oder anderen leicht formbaren Materialien geschaffen werden.

Blütezeit der Skulptur war nach der griechischen und römischen Antike die Renaissance. Der Impressionismus verlieh der Bildhauerkunst neue Impulse. Auch zeitgenössische Künstler wie Jörg Immendorff, Andora, Markus Lüpertz haben die Bildhauerkunst mit bedeutenden Skulpturen bereichert.

mehr

Seit dem Altertum verwendete Legierung von Kupfer mit anderen Metallen (vor allem mit Zinn).
Ideales, Jahrtausende überdauerndes Metall für hochwertige Kunstgüsse.

Bronzeguss:
Beim Bronzeguss setzt der Künstler in der Regel ein mehr als 5000 Jahre altes Verfahren ein, das Wachsausschmelzverfahren mit verlorener Form. Es ist das beste, aber auch das aufwändigste Verfahren zur Herstellung von Skulpturen.

Beispielhaft hier Ernst Barlachs Skulptur "Der Buchleser":

Ernst Barlach: Skulptur 'Der Buchleser'

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 1Zuerst formt der Künstler ein Modell seiner Skulptur. Dieses wird in eine verflüssigte Silikon-Kautschukmasse eingebettet. Sobald das Material festgeworden ist, wird das Modell herausgeschnitten. In die so gewonnene Negativform wird flüssiges Wachs gegossen. Nach dem Erkalten wird der Wachsabguss aus der Form genommen, mit Gusskanälen versehen und in eine Keramikmasse getaucht. Die Keramikmasse wird im Brennofen gehärtet, wobei das Wachs ausfließt (verlorene Form).

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 2Nun hat man endlich die Negativform, in welche die ca. 1400° C heiße Bronzeschmelze gegossen wird. Nach dem Erkalten der Bronze wird die Keramikhülle zerschlagen und die Skulptur kommt zum Vorschein.

Ernst Barlach Buchleser - Wachsausschmelzverfahren Teil 3Jetzt werden die Gusskanäle entfernt, die Oberflächen vom Künstler selbst oder nach seinen Vorgaben von einem Spezialisten poliert und patiniert und nummeriert. So wird jeder Guss zum Original.

Für weniger hochwertige Bronzegüsse wird häufig das Sandbettverfahren verwendet, das in Oberflächenbeschaffenheit und Qualität jedoch nicht das aufwändigere Wachsausschmelzverfahren erreicht.

Weiterführende Links:
Sandguss

mehr

Edition einer Grafik oder Skulptur, die von ars mundi initiiert wurde und die nur bei ars mundi bzw. bei von ars mundi lizenzierten Vertriebspartnern erhältlich ist.

mehr