Alexej von Jawlensky:
Bild "Die blaue Vase", gerahmt

Images

Alexej von Jawlensky: Bild "Die blaue Vase", gerahmt

Alexej von Jawlensky:
Bild "Die blaue Vase", gerahmt

Details

420,00 EUR

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Product Actions

Add to cart options
Bestell-Nr. IN-725932.R1
Lieferzeit: Sofort lieferbar

Kurzinfo

ars mundi Exklusiv-Edition | limitiert, 499 Exemplare | Reproduktion auf Leinwand | Keilrahmen | Museumsrahmung | Format 64 x 78 cm

http://www.arsmundi.de

Alexej von Jawlensky: Bild "Die blaue Vase", gerahmt

Das Stillleben war in der Kunstgeschichte stets ein wichtiges, das grundlegende Kunstdenken des jeweiligen Malers präsentierendes Sujet. Das blieb auch im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert so. Nur ging es nicht mehr um die kunstvoll-detaillierte Darstellung von Wirklichkeit, sondern um eine Präsentation des malerischen Zugangs selbst. Jawlensky brachte es 1905 so auf den Punkt: "Meine Freunde, die Äpfel, die ich wegen ihrer reizenden roten, gelben, lila und grünen Kleider liebe, sind für mich, auf diesem oder jenem Hintergrund, keine Äpfel mehr."

Hochwertige Reproduktion, von Hand auf Leinwand gezogen und auf Keilrahmen gespannt. Mit sichtbarer Leinenstruktur. In handgearbeiteter Massivholz-Museumsrahmung in weiß mit Goldkante, grau patiniert. Limitierte Auflage 499 Exemplare. Format 64 x 78 cm. Exklusiv bei ars mundi.

mehr

1864-1941

Alexej von Jawlenskywar ein deutsch-russischer Maler.

Erst 1889 beginnt der ehemalige Offizier der zaristischen Armee mit seiner künstlerischen Ausbildung. 1896 zog er nach München um dort eine private Kunstschule zu besuchen. In München lernte er Wassily Kandinsky kennen. In Murnau arbeitete Jawlensky das erste Mal mit Kandinsky und Gabriele Münter zusammen. Die Idee zur Gründung der "Neuen Künstlervereinigung München" entstand zu dieser Zeit. Zudem gehörte Jawlensky der Bewegung des Blauen Reiters an. Er gründete später mit Klee, Kandinsky und Feininger die Gruppe "Die Blauen Vier".

Der Künstler wird 1914 zu Beginn des Ersten Weltkrieges als russischer Staatsbürger aus Deutschland ausgewiesen und lässt sich zunächst in der Schweiz und darauf hin in Wiesbaden nieder. In dieser Zeit entstanden seine abstrakten Köpfe. 1941 stirbt Jawlensky an einer schweren Krankheit.

Durch den Fauvismus beeinflusst, malte Alexej von Jawlensky mit leuchtenden Farben, heftigen Pinselduktus und dunklen Umrisslinien. Seine Werke zählen zu den meistgesuchten Werken der klassischen Moderne und sind in den großen Museen der Welt zu finden.

mehr

Edition einer Grafik oder Skulptur, die von ars mundi initiiert wurde und die nur bei ars mundi bzw. bei von ars mundi lizenzierten Vertriebspartnern erhältlich ist.

mehr


Künstlerische Bewegung, die im frühen 20. Jahrhundert den Impressionismus ablöste.

Der Expressionismus ist die deutsche Form der Kunstrevolution in Malerei, Grafik und Bildhauerkunst, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts in den Werken von Paul Cézanne, Vincent van Gogh und Paul Gauguin ihre Vorläufer fand. Die Expressionisten versuchten, zu den Urelementen der Malerei vorzustoßen. Mit kräftigen, ungebrochenen Farben in großen Flächen, der Betonung der Linie und der dadurch angestrebten suggestiven Ausdruckskraft kämpften sie gegen den Kunstgeschmack des etablierten Bürgertums an.

Die wichtigsten Vertreter des Expressionismus waren die Gründer der Brücke: Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein, Otto Mueller, sowie Franz Marc, August Macke u.a.

Meister des Wiener Expressionismus sind Egon Schiele und Oskar Kokoschka. Unter den Bildhauern ist Ernst Barlach der Berühmteste.

Die französische Form des Expressionismus ist der Fauvismus.

Weiterführende Links:
Brücke
Fauvismus

mehr