Piet Mondrian:
Bild "Komposition in Rot, Blau und Gelb" (1930), gerahmt
Proportionsansicht
Bild "Komposition in Rot, Blau und Gelb" (1930), gerahmt
Piet Mondrian:
Bild "Komposition in Rot, Blau und Gelb" (1930), gerahmt

Kurzinfo

ars mundi Exklusiv-Edition | limitiert, 499 Exemplare | nummeriert | Zertifikat | Reproduktion, Giclée auf Leinwand | Keilrahmen | gerahmt | Format 72 x 72 cm (B/H)

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Bestell-Nr. IN-801861

Lieferzeit: In ca. 2 Wochen

Rahmenvariante
Bild "Komposition in Rot, Blau und Gelb" (1930), gerahmt
Piet Mondrian: Bild "Komposition in Rot, Blau und Gelb" (...

Video

Detailbeschreibung

Bild "Komposition in Rot, Blau und Gelb" (1930), gerahmt

Original: 1930, Öl auf Leinwand, 45 x 45 cm. Kunsthaus Zürich, Schweiz.

Brillante Wiedergabe im Giclée-Verfahren direkt auf Künstlerleinwand, auf Keilrahmen aufgezogen. Limitierte Auflage 499 Exemplare, mit rückseitiger Nummerierung und Zertifikat. Gerahmt in handgearbeiteter Echtholzrahmung. Format 72 x 72 cm (B/H). ars mundi Exklusiv-Edition.

Porträt des Künstlers Piet Mondrian

Über Piet Mondrian

1872-1944

Kaum vorstellbar, dass Piet Mondrians streng geometrische Kompositionen ihren Ursprung in malerischen, filigranen Landschaftsstudien hatten. Mit 20 Jahren, als Student der Kunstakademie in Amsterdam, fühlte er sich dem Impressionismus nahe. In den neutralen Niederlanden blieb er lange von den Wirren des Ersten Weltkrieges verschont, konnte seiner Inspiration und den theosophischen Studien folgen. Erste fauvistische und neoimpressionistische Elemente tauchten in seinen Bildern auf.

In Paris, das er erstmalig 1912 besuchte, nahm er an mehreren "Salons des Indépendants" teil, wo ihn der Kubismus eines Georges Braque und Pablo Picasso beeinflusste. Mondrian reduzierte etwa einen Baum immer weiter auf horizontale und vertikale Linien bis schwarze, orthogonale Balken die Bildfläche zerteilten und er die Zwischenräume mit Weiß und Grundfarben füllte.

Aufgrund seiner tiefgehenden Abstraktionserkenntnisse begründete er 1917 die Maler-, Designer- und Architektengruppe "De Stijl" mit - das niederländische Pendant zum deutschen "Bauhaus". In seinen Bildern sollte alles im Gleichgewicht sein, die Tiefenwirkung verschwinden, so dass die "reine Realität" bleibt.

Mondrians visionärer Stil hinterließ deutliche Spuren in Kunst, Design und Architektur, auch in New York, wohin der Künstler 1940 schließlich auswanderte.

Empfehlungen