ART-WEEKEND bei ars mundi - 6% Rabatt auf jede Online-Bestellung (außer Bücher, Kalender und Kaufgutscheine) - 25.-27.11.2022
ART-WEEKEND bei ars mundi - 6% Rabatt auf jede Online-Bestellung (außer Bücher, Kalender und Kaufgutscheine) - 25.-27.11.2022
Thomas Jastram:
Skulptur "Engel von St. Pauli" (2019), Bronze
Thomas Jastram:
Skulptur "Engel von St. Pauli" (2019), Bronze

Kurzinfo

ars mundi Exklusiv-Edition | limitiert, 49 Exemplare | nummeriert | signiert | Bronze | patiniert | Format 43 x 15,5 x 27,5 cm (H/B/T) | Gewicht 16 kg

inkl. MwSt. zzgl. Porto

Bestell-Nr. IN-899910

Lieferzeit: Sofort lieferbar

Skulptur "Engel von St. Pauli" (2019), Bronze
Thomas Jastram: Skulptur "Engel von St. Pauli" (2019), Br...

Video

Detailbeschreibung

Skulptur "Engel von St. Pauli" (2019), Bronze

Thomas Jastram absolvierte sein Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. Der Bildhauer Jastram schlägt in seiner Formensprache gekonnt einen Bogen von der Antike bis zur Moderne. Ihm gelingt es, den Charakter der Motive deutlich erkennbar werden zu lassen und seinen Skulpturen gleichzeitig einen Symbolgehalt zu verleihen: Seinen "Engel von St. Pauli" versteht er als Sinnbild für Toleranz und Nächstenliebe.

Skulptur in feiner Bronze. Von Hand gegossen im Wachsausschmelzverfahren, grün-grau patiniert. Limitierte Auflage 49 Exemplare, nummeriert und signiert. Gesamtformat 43 x 15,5 x 27,5 cm (H/B/T). Sockelformat 2 x 10,5 x 10,5 cm (H/B/T). Gewicht 16 kg. ars mundi Exklusiv-Edition.

Porträt des Künstlers Thomas Jastram

Über Thomas Jastram

Ob Porträts, Akte oder Pferde - der deutsche Bildhauer Thomas Jastram versteht es, in seinen Stein-, Gips- und Bronzeskulpturen die charakteristischen Merkmale seiner Motive herauszuarbeiten. "Er ist immer bedacht, die Ähnlichkeit und die feine Ausstrahlung, das Psychische des Modells im Ton auszudrücken", sagt sein ehemaliger Professor, Helmut Heinze, über ihn.

Jastram, 1959 in Rostock geboren, schloss 1985 sein Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden mit Diplom ab, seitdem arbeitet er als freischaffender Künstler und hatte mehrere Lehraufträge, unter anderem an der Hamburger Technischen Kunstschule.

Neben diversen Ausstellungen schuf er zahlreiche Werke für den öffentlichen Raum, z. B. einen Brunnen in Ribnitz-Damgarten oder das Mahnmal für die Opfer der NS-Justiz im sächsischen Torgau.

Empfehlungen